title

Blog

Time is money. Zeit als alternative Währung

Ich gehe durch den kleinen beschaulichen Park in der nicht ganz so schönen kleinen Stadt in der Nähe von Düsseldorf und denke mir: Der Park und vor allem der kleine künstlich angelegte See  könnten auch mal wieder gereinigt werden. Warum kümmert sich nur keiner darum? Schließlich gehen hier täglich viele Einwohner mit ihren Kindern oder Haustieren durch und genießen es, im Sommer auch gerne  im gemütlichen Eiscafe am See zu sitzen.  Keiner fühlt sich zuständig. Gelegentlich hebe ich mal eine Getränketüte oder eine herumliegende Bierflasche auf. Nachahmer finde ich aber nicht.

Besonders erstaunlich, die Kommune scheint für diese Art von Arbeit auch keine Interessenten zu finden.  Nun gibt es gerade im kommunalen Bereich zahlreiche Aufgaben, die aus den verschiedensten Gründen zu kurz kommen. Meistens fehlt das Geld (so hört man zumindest). Und so leiden vor allem jene Gruppen und vor allem auch Wirtschaftsbereiche, die sich nicht nach Prinzipien der klassischen Markt Ökonomie bewerten lassen bzw. notorisch unterbewertet werden.

Wenn ich dann so durch den Park schlendere, denke ich mir – ich könnte ja – insofern ich die Zeit hätte – meine Hilfe bzw. meine Zeit anbieten. Sicherlich gibt es Menschen, die –weil sie z.B. zur Kurzarbeit gezwungen sind, mehr Zeit haben als ich und die eventuell auch nicht das Geld und die Möglichkeit haben , sich bestimmte Dienstleistungen einzukaufen.  Zusätzlich zählt dann noch die Fähigkeit bestimmte Aufgaben überhaupt durchführen zu können.

Die Steuererklärung ist hier – gerade in Deutschland – ein Paradebeispiel. Wenn man nun jemanden finden könnte, der diese Steuererklärung nicht gegen Geld sondern gegen eine andere Währung z.B. Zeit durchführen könnte, wäre das doch perfekt. Ich könnte dann zum Beispiel 5 Stunden meiner Zeit gegen 5 Stunden Zeit einer anderen Person eintauschen, die mir dann in dieser Zeit die Steuererklärung durchführen könnte.

Dieses Prinzip – sicherlich nicht ganz neu und originell – kann man als Time Banking bezeichnen. Im Pop Tech Blog findet man hierzu einen sehr interessanten Artikel von Ashni Mohnet: Time Banking your way through the economic crises.

Die aktuelle Finanzkrise und die ökonomischen Folgen forcieren die Suche nach alternativen Modellen des Wirtschaftens. Das Internet spielt bei der tatsächlichen Umsetzung keine unerhebliche Rolle, da es im Falle des „Time Bankings“ z.B. dabei hilft, dessen durchaus vorhandene Schwächen zu kompensieren. Zudem erweist sich das Internet auch immer stärker als ein Instrument, welches auch und gerade in lokalen Märkten neue und effiziente Möglichkeiten der Lösung kommunaler, sozialer und ökonomischer Aufgaben bietet.

Time Banking wäre ein „Social Banking“ Ansatz, der auf einer ergänzenden Währung basiert und hierdurch auch sozial ausgleichende Wirkung haben kann. Es handelt sich nach Ashni Mohnot um eine soziale Innovation, die ein  alternatives Wirtschaftssystem erzeugt. Die Teilnehmer an diesem Wirtschaftsystem werden gleich bewertet nach dem Wert der Stunden, die sie arbeiten – unabhängig von Rasse, Sexualität, Ethnizität, Arbeitsverhältnis, Einkommen etc.

Zeit ist nun mal überall gleich. Eine Stunde Zeit in Afrika ist genau gleich einer Stunde Zeit in Europa. Eine Stunde Zeit erbracht durch eine Frau ist genauso viel wie eine Stunde Zeit investiert durch einen Mann. Dies gilt zumindest in der Theorie.

Time Banking bringt Bedürfnisse für die es kein Marktangebot gibt, mit Ressourcen zusammen, die bisher nicht genutzt wurden, weil sie sich nach den Kriterien der klassischen Marktökonomie nicht bewerten und damit gar nicht anbieten liessen.

Erfinder des Time Bankings ist Edgar Cohn, der den  Begriff Time Dollars geprägt hat. Hieraus entwickelte er  an der Londoner School of Economics das Konzept dieser alternativen Währung.

Die Grund Idee: Die Nicht Markt Ökonomie der Familie und der Community (Region) ist eine absolut unterbewertete Kern Wirtschaft.  Time Banking  quantifiziert die informelle und ungezählte produktive Wirtschaft indem sie Gleichheit,Wechselseitigkeit und Würde von Arbeit schafft. Je mehr Stunden man der Kommune oder Gesellschaft gibt, desto mehr kann man von ihr in Anspruch nehmen. Alle Mitglieder einer Gesellschaft werden dabei als Einlagen betrachtet. Auf der Basis existierender sozialer Netzwerke wird Time Banking heute schon in hunderten von kleinen Kommunen (communities) in 22 Ländern und auf 6 Kontinenten betrieben.

Das Problem: Genau das zu finden, was man braucht, im Austausch gegen das, was man selber bieten kann.

Der Ausweg: Der Time Dollar. Er erhöht die Möglichkeit  dass  was man möchte oder braucht aus  der Gesamt Community zu bekommen. Der Time Dollar ermöglicht Tauschgeschäfte auf abstrakterer Basis, indem ich nur mein Zeit Kontingent eintausche und nicht mehr die konkrete Dienstleistung. Er ersetzt also das Geld als „gelernetes“ und gesellschaftlich akzeptiertes Tauschmittel

Das Internet spielt hier als Ermöglicher eine große Rolle. Erst durch das Internet hat Time Banking überhaupt eine Chance eine gewisse Bedeutung zu erlangen. Nur das Internet kann auf effiziente und kostengünstige Art und Weise die erforderliche kritische Masse erzeugen. Erst durch das Internet gelingt das Auffinden von Dienstleistung und Anbietern.

Time Banking wird aber vor allem auf der lokalen Ebene seine Bedeutung haben. weil Produkte und bestimmte Dienstleistungen nur in der Person ausgetauscht bzw erbracht werden können.

Um zu meinem Spaziergang zurückzukommen.  Ich wäre also bereit einige Stunden für die Kommune zu investieren. Den Park reinigen, Schulen unterstützen etc.. Dafür würde ich dann die Zeit anderer in Anspruch nehmen können. Vorstellbar wäre auch die Reduzierung von Steuern bzw. der Eintausch von Zeit gegen lokale Steuersenkungen.

Bliebe dann noch die Frage, wer mein Zeitkonto verwaltet. Die regionale Bank?

Time Banking ist ein spannendes Konzept, das zumindest zeigt: Alles ist  kontingent, also ist prinzipiell auch anders möglich, da es von Menschen geschaffen  wurde bzw. durch menschliches Handeln und Verhalten entstanden ist. Das Internet führt uns dies tagtäglich vor Augen. Vielleicht wird sogar das Geld irgendwann einmal ersetzt werden.

electrOUncle

Noch ein Link zum Thema: http://www.timebanks.org/

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Weitere Banken und Sparkassen nutzen Social Media

Was für ein rasantes Tempo. Lange Zeit passierte gar nichts und jetzt lese ich im Direkt Bank Marketing Blog gleich...

Schließen