title

Optimismus

Steht Deutschland am Scheideweg? Sind wir in der Lage unsere Zukunft zu gestalten oder drohen wir zu erstarren, weil uns jegliche Vision für eine Zukunft fehlt? Vielleicht auch weil wir der digitalen Transformation nur zugeschaut haben und zuschauen konnten und uns unsere Vergangenheit im Weg stand und steht.

Schmuckbild Rethinking Humanity Titel

Ich möchte allen meinen Blog Lesern die Lektüre eines kostenlosen kleinen Buches ans Herz legen. Im Frank Diana Blog fand ich einen Artikel über dieses Buch und wurde dadurch zum Download veranlasst. Ich möchte aus der Einleitung dieses Buches zitieren.

Gerade jetzt inmitten der Krise brauchen wir Optimismus und Aufbruchstimmung und wir alle müssen die Sackgasse, in die wir durch unsere Angst und unsere kulturellen, gesellschaftlichen und politischen Institutionen getrieben werden, verlassen.

Aus dem Buch

Der größte Wandel der Menschheit

Wir stehen an der Schwelle der schnellsten, tiefgreifendsten und folgenreichsten Transformation der menschlichen Zivilisation in der Geschichte, einer Transformation, die ebenso bedeutsam ist
wie der Übergang zu Städten und Landwirtschaft vor 10.000 Jahren.

Exponentieller Fortschritt

In den Bereichen Information, Energie, Nahrungsmittel, Transport und Materialien werden die Kosten um das 10-fache oder mehr sinken, während Produktionsprozesse, die um eine Größenordnung (10x) effizienter sind, 90% weniger natürliche Ressourcen verbrauchen und 10x-100x weniger Abfall produzieren.

Das vorherrschende Produktionssystem wird sich weg von einem Modell der zentralisierten Extraktion und der Zerlegung knapper Ressourcen, das einen enormen physischen Umfang und eine große Reichweite erfordert, hin zu einem Modell der lokalisierten Schöpfung aus grenzenlosen, allgegenwärtigen Bausteinen verschieben – eine Welt, die nicht auf Kohle, Öl, Stahl, Vieh und Beton, sondern auf Photonen, Elektronen, DNA, Molekülen und (q)Bits aufgebaut ist. Produktdesign und -entwicklung werden gemeinsam über Informationsnetzwerke durchgeführt, während die physische Produktion und der Vertrieb lokal durchgeführt werden.

Infolgedessen wird der geographische Vorteil beseitigt, da jede Stadt oder Region autark wird. Dieses neue schöpfungsbasierte Produktionssystem, das auf Technologien aufbaut, die wir bereits heute einsetzen, wird weit gerechter, robuster und widerstandsfähiger sein als alle, die wir je gesehen haben. Wir haben die Möglichkeit, von einer Welt der Extraktion zu einer Welt der Schöpfung überzugehen, einer Welt
der Knappheit zu einer Welt der Fülle, einer Welt der Ungleichheit und des Verdrängungswettbewerbs zu einer Welt des gemeinsamen Wohlstands und der Zusammenarbeit.

Fast unvorstellbare Möglichkeiten

Die Möglichkeiten, die sich in diesem neuen Zeitalter eröffnen, sind wirklich außergewöhnlich. Innerhalb von 10-15 Jahren wird jeder Mensch auf diesem Planeten für ein paar hundert Dollar im Monat Zugang zum „amerikanischen Traum“ haben. Zum ersten Mal in der Geschichte könnte die Armut leicht überwunden werden.

Der Zugang zu all unseren Grundbedürfnissen – Nahrung, Energie, Transport, Information und Unterkunft – könnte zu einem grundlegenden Menschenrecht werden. Bewaffnete Konflikte, die oft durch die Notwendigkeit, auf knappe Ressourcen zuzugreifen und diese zu kontrollieren, entstanden sind, könnten weitgehend überflüssig werden. Der Klimawandel und die Umweltzerstörung, die durch Produktionsprozesse verursacht werden, die die Zerstörung, die sie in der Natur anrichten, nicht berücksichtigen, könnten durch ein neues Produktionssystem überwunden werden, das kohlenstofffreie Energie, Transport und Nahrungsmittel mit Margina liefert, die die fünf grundlegenden Sektoren, die die globale Wirtschaft stützen, und mit ihnen alle wichtigen Industriezweige in der heutigen Welt stören.

Die Auswirkungen auf die Gesellschaft werden so tiefgreifend sein wie die außerordentlichen Möglichkeiten, die sich daraus ergeben.

In den Bereichen Information, Energie, Nahrungsmittel, Transport und Materialien werden die Kosten um das 10-fache oder mehr sinken, während Produktionsprozesse, die um eine Größenordnung (10x) effizienter sind, 90% weniger natürliche Ressourcen verbrauchen und 10x-100x weniger Abfall produzieren. Das vorherrschende Produktionssystem wird sich von einem Modell der zentralisierten Extraktion und der Zerlegung knapper Ressourcen, das einen enormen physischen Umfang und eine große Reichweite erfordert, zu einem Modell der lokalisierten Schöpfung aus grenzenlosen, allgegenwärtigen Bausteinen verschieben – eine Welt, die nicht auf Kohle, Öl, Stahl, Vieh und Beton, sondern auf Photonen, Elektronen, DNA, Molekülen und (q)Bits aufgebaut ist.

Produktdesign und -entwicklung werden gemeinsam über Informationsnetzwerke durchgeführt, während die physische Produktion und der Vertrieb lokal durchgeführt werden. Infolgedessen wird der geographische Vorteil beseitigt, da jede Stadt oder Region autark wird. Dieses neue schöpfungsbasierte Produktionssystem, das auf Technologien aufbaut, die wir bereits heute einsetzen, wird weit gerechter, robuster und widerstandsfähiger sein als alle, die wir je gesehen haben. Wir haben die Möglichkeit, von einer Welt der Extraktion zu einer Welt der Schöpfung überzugehen, einer Welt
der Knappheit zu einer Welt der Fülle, einer Welt der Ungleichheit und des Verdrängungswettbewerbs zu einer Welt des gemeinsamen Wohlstands und der Zusammenarbeit.


Es handelt sich also nicht um eine weitere industrielle Revolution, sondern um einen weitaus grundlegenderen Wandel. Dies ist der Beginn des dritten Zeitalters der Menschheit – des Zeitalters der Freiheit.


Die Möglichkeiten, die sich in diesem neuen Zeitalter eröffnen, sind wirklich außergewöhnlich. Innerhalb von 10-15 Jahren wird jeder Mensch auf dem Planeten könnte für ein paar hundert Dollar im Monat Zugang zum „amerikanischen Traum“ haben. Zum ersten Mal in der Geschichte könnte die Armut leicht überwunden werden. Der Zugang zu all unseren Grundbedürfnissen – Nahrung, Energie, Transport, Information und Unterkunft – könnte zu einem grundlegenden Menschenrecht werden. Bewaffnete Konflikte, die oft durch die Notwendigkeit, auf knappe Ressourcen zuzugreifen und diese zu kontrollieren, könnte weitgehend überflüssig werden. Der Klimawandel und die Umweltzerstörung, die durch Produktionsprozesse verursacht werden, die die Zerstörung, die sie in der Natur anrichten, nicht berücksichtigen, könnten durch ein neues Produktionssystem überwunden werden, kohlenstofffreie Energie, Transport und Nahrungsmittel mit marginaler
Verschwendung.

Dies könnte es uns ermöglichen, die Integrität der natürlichen Systeme des Planeten wiederherzustellen und dazu beitragen, die Auswirkungen unseres nicht nachhaltigen Handelns auf die menschliche Gesundheit zu mindern. Letztendlich könnten wir vielleicht in der Lage sein, der Mühsal und Plackerei vollständig zu entkommen und zum ersten Mal in der Geschichte echte Freiheit zu erlangen – die Freiheit, unsere Zeit kreativ zu verbringen, unbelastet von finanzieller Unsicherheit und der Notwendigkeit, für uns und unsere Familien zu sorgen.


Noch nie zuvor hat die Menschheit erlebt, wie sich in so kurzer Zeit eine so erstaunliche Vielfalt von Möglichkeiten eröffnet hat.

Aber kein Wandel ohne fundamentale Veränderung unserer Orgnisationsprinzipien

Im Laufe der Geschichte haben 10 x Fortschritte in den fünf grundlegenden Sektoren das Entstehen einer neuen und weitaus fähigeren Zivilisation vorangetrieben als jede andere, die zuvor entstanden ist. Dies war jedoch nur möglich, wenn es mit erheblich verbesserten organisatorischen Fähigkeiten kombiniert wurde. Dies stellte schon immer eine gewaltige Herausforderung für die etablierte Führung dar, und die Lehren der Geschichte sind ernüchternd – jede führende Zivilisation, von Catal Hüyük und Sumer bis Babylonien und Rom, ist gefallen, als sie an die Grenzen ihrer Fähigkeit stieß, die Gesellschaft zu organisieren und die durch ihr Produktionssystem geschaffenen Probleme zu lösen.

Als diese Zivilisationen vom Zusammenbruch bedroht waren, blickten sie zurück und versuchten, die glorreichen Tage zurückzuerobern, indem sie ihr Produktionssystem zusammenflickten und ihr Organisationssystem verdoppelten, anstatt sich anzupassen. Das Ergebnis war der Abstieg in ein dunkles Zeitalter.

Für unsere Zukunft müssen wir aus der Geschichte lernen

Heute machen unsere amtierenden Führungskräfte in Regierung und Industrie den gleichen Fehler. Die Muster der Geschichte sind klar. Die fünf grundlegenden Sektoren, die zur westlichen Dominanz führten, beginnend mit Europa in den 1500er Jahren und Amerika
in den 1900er Jahren, werden alle in den 2020er Jahren zusammenbrechen. Diese sektoriellen Störungen sind Stützen einer Zivilisation, die die Industrieordnung ins Leben rief, die sowohl die moderne Welt aufbaute als auch den Rest zerstörte.

Darüber hinaus erleben wir zunehmende Ungleichheit, Extremismus und Populismus, die Verschlechterung
von Entscheidungsprozessen und die Untergrabung der repräsentativen Demokratie, die Anhäufung finanzieller Instabilität, während wir die Zukunft als Hypothek auf die Gegenwart setzen, die ökologische Degradierung und den Klimawandel – alles Anzeichen dafür, dass unsere Zivilisation ihre Grenzen erreicht und überschritten hat.

Die Antwort der heutigen Amtsinhaber auf diese Herausforderungen – mehr Zentralisierung, mehr Extraktion, mehr Ausbeutung, mehr Kompromisse bei der öffentlichen Gesundheit und der Umweltintegrität im Namen von Wettbewerbsvorteilen und Wachstum – ist nicht weniger verzweifelt als die Antwort der früheren Zivilisationen, die angesichts des Zusammenbruchs mehr Mauern, mehr Priester und mehr Blutopfer forderten.

Gemeinsam den richtigen(mutigen) Weg einschlagen

Dunkle Zeitalter entstehen nicht aus Mangel an Sonnenschein, sondern aus Mangel an Führung. Es ist unwahrscheinlich, dass die etablierten Machtzentren, die USA, Europa oder China, die durch die herrschenden Denkweisen, Überzeugungen, Interessen und Institutionen behindert werden, eine Führungsrolle übernehmen.

In einer global wettbewerbsorientierten Welt sind kleinere, hungrigere, anpassungsfähigere Gemeinschaften, Städte,
oder Staaten wie Israel, Mumbai, Dubai, Singapur, Lagos, Schanghai, Kalifornien oder Seattle entwickeln mit größerer Wahrscheinlichkeit ein erfolgreiches Organisationssystem.

Sie werden, genau wie ihre Vorgänger, wie aus dem Nichts auftauchen, mit Fähigkeiten, die weit über die der amtierenden Führer hinausgehen. Alle anderen könnten mit Füßen getreten werden, bevor sie Zeit haben, zu verstehen, was vor sich geht.


Das dazwischenliegende Jahrzehnt wird turbulent sein, destabilisiert sowohl durch technologische Brüche, die die Grundlagen der Weltwirtschaft erschüttern, als auch durch Systemschocks aufgrund von Pandemien, geopolitischen Konflikten, Naturkatastrophen, Finanzkrisen und sozialen Unruhen, die zu dramatischen Wendepunkten für die Menschheit führen könnten, einschließlich Massenmigrationen und sogar Kriegen.

Angesichts jeder neuen Krise werden wir versucht sein, eher rückwärts als vorwärts zu blicken, Ideologie und Dogma mit Vernunft und Weisheit zu verwechseln, uns gegeneinander zu wenden, anstatt einander zu vertrauen.

Wir müssen stark sein


Wenn wir stark bleiben, können wir gemeinsam die wohlhabendste, gesündeste und außergewöhnlichste Zivilisation der Geschichte schaffen. Wenn wir das nicht tun, werden wir uns in die Reihen jeder anderen gescheiterten Zivilisation einreihen, über die künftige Historiker rätseln können. Unsere Kinder werden uns entweder dafür danken, dass wir ihnen ein Zeitalter der Freiheit gebracht haben, oder uns dafür verfluchen, dass wir sie in ein weiteres dunkles Zeitalter verdammt haben. Wir haben die Wahl.

Fazit

In dieser Krise, die uns einmalig erscheint und von der viele hoffen, dass sie uns nur vorübergehend aus der Bahn wirft, müssen wir mutig sein und aufeinander zugehen. Denn diese Krise ist unsere Chance auf und für eine neue Bahn. Lasst uns nicht in Angst erstarren und zusehen, wie die Führungskräfte dieser Welt versuchen neue Bürokratien aufzubauen und ihre alten Mittel auf die neuen Herausforderungen anzuwenden. Pandemiebekämpfung und Angst erlauben zu keinem Zeitpunkt die Einschränkung von Demokratie und Freiheit. Nur Eigenverantwortung, Kreativität und Innovation geben uns die Chance alte Sackgassen zu verlassen und nicht in neue hineinzulaufen. Hört auf Euch anzuschreien, habt Mut, seid optimistisch, bemüht Euch zuzuhören und die Sicht der anderen Seite zu verstehen und lasst uns gemeinsam neu Ebenen und damit die Welt und Menschheit neu erfinden.

Das ganze Buch zum Download

Rethinking Humanity von Tony Seba und James Arbib

Photo by Taylor Simpson on Unsplash

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Sorry, the comment form is closed at this time.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Lernen
Lernen durch andere Perspektiven. Im Gespräch mit Daniel Bartel

Einige Monate sind vergangen. Wir haben schon Oktober. Vor 2 Wochen habe ich endlich Zeit und Muße gefunden die Interview...

Schließen