title

Blog

Neues aus der Finance 2.0 Welt (Hitzelinks zum abbiegen)

Neuer Name

Meine kleine Rubrik „Links zum abbiegen“, werde ich jetzt mal umbenennen, damit sie im Internet schneller zu finden ist. Ich werde auch versuchen reglmässiger interessante Links einzustellen. Wobei ab und zu auch mal ein Link dabei sein wird, der  – zumindest auf den ersten Blick – nicht direkt mit Finance zu tun hat. Die Finanzbranche ist gut beraten auch auf andere Branchen zu schauen. Einerseits kommen die wirklich interessanten Innovationen nur selten aus der Finanzbranche selber und andererseits kann in vielerlei Bereichen von anderen Branchen gelernt werden. Zum Beispiel in Sachen Marketing, Vertrieb und Service. Außerdem gibt es heute kaum noch Markteintrittsbarrieren und keine Grenzen mehr für marktübergreifende Geschäftsmodelle. Unternehmen, die in einem Markt erfolgreich sind, können ihre Erfolgsprinzipien auch sehr schnell in anderen Märkten anwenden. Banken und Versicherungen haben zusätzlich das Problem mit Ihren teilweise überkommenen Strukturen, teuren IT Systemen und höheren Sicherheitsanforderungen mit auf Internettechnologie und Internetkultur basierenden Geschäftsmodellen zu konkurrieren.

Rechnung 48

Beginnen möchte ich mit einem neuen Angebot der Noa Bank. Mit Rechnung 48 wird ein – aus meiner Perspekive – recht interessantes Finanzierungsprodukt für Unternehmen angeboten. Es hilft Unternehmern Liquiditätsengpässse zu vermeiden oder zu überbrücken. Auch die dazu erstellte Internetseite macht einen guten Eindruck: Sie ist informativ und übersichtlich gestaltet und wirkt darüber hinaus auch recht transparent.

Mir fehlt hier das Bank know how und auch die Zeit, um die wirkliche Qualität des angebotenen Produktes zu überprüfen. Produktinnovationen im Firmenkundensegment sind jedoch rar, weshalb sich eine Erwähnung lohnt. Das die Noa Bank aktuell in den Wirtschaftsblogs aber auch in den öffentlichen Medien wieder recht intensiv diskutiert wird, weil das Tagesgeld auch für Bestandskunden nicht mehr angeboten wird, soll hier nur am Rande notiert werden. Bei Lothar Lochmaier findet man eine umfangreichere Auseinandersetzung.

http://www.noabank.de/firmenkunden/rechnung48

http://lochmaier.wordpress.com/2010/06/30/noa-bank-hoffnungstrager-zieht-die-notbremse/

Neuer Banken Blog

Aus Österreich kommt die frohe Kunde eines neuen Banken Blogs mit Namen Banks on Social Media. Es  handelt es sich um einen Blog, der sich mit der Social Media Nutzung durch Banken beschäftigt. Der Blog ist noch relativ neu und setzt  sich in einem der ersten Posts mit den Social Media Aktivitäten der Volksbank Bühl. Das Testurteil fällt gut aus und dieser Beurteilung der Bühler Aktivitäten schließe ich mich natürlich gerne an. Also ab und zu mal vorbei schauen.

http://socialcommunitybanking.wordpress.com/2010/06/27/volksbank-buhl-optimaler-einsatz-von-social-media

Wesabe: Ein Hoffnungsträger verabschiedet sich

Wie heisst es so schön im Song von den Puhdys:

Wenn ein Mensch kurze Zeit lebt,
sagt die Welt das er zu früh geht.
Wenn ein Mensch lange Zeit lebt,
sagt die Welt es ist Zeit . . .das er geht.

Was für Menschen gilt, kann man im übertragenen Sinne auch bei Unternehmen sagen. Das amerikanische Personal Finance Unternehmen wesabe gibt auf und schließt seine Tore. Personal Finance Management wurde in diesem Blog als eine der Killer Applikationen innerhalb der Finanzbranche bezeichnet. Offensichtlich ist es aber gar nicht so einfach auch die Kunden bzw. Verbraucher zu erreichen, die nicht zu den begeisterten und leidenschaftlichen Internetnutzern gehören. Viele neue Dienste scheitern daran, dass Sie nicht die breite Masse erreichen und innerhalb der Bankenbranche natürlich auch an den hohen Sicherheitsanforderungen. Auch Square hat ja aktuell mit diesem Problem zu kämpfen.  Und es darf natürlich auch nicht sein, dass die neuen Player innerhalb der Finanzbranche sich nicht an die üblichen Sicherheitsstandards halten. Insofern besteht hierin ein USP der klassischen der Banken, der mir auch nicht so schnell  kopierbar erscheint. Hier ein Zitat aus dem Techcrunch Artikel und der Link auf den vollständigen Artikel zum Ende von Wesabe.

In the letter, Wesabe CEO Marc Hedlund writes that the site has been operating on a shoestring budget lately, which has led to both some poor customer experiences and the potential for security issues, which is why they’re pulling the plug

http://techcrunch.com/2010/06/30/wesabe-shuts-down/

http://thebankwatch.com/2010/06/30/goodbye-wesabe-%E2%80%93-now-we-will-never-know-what-could-be-developed/

Heisser Lesetipp: Bank 2.0 von Brett King

Das Buch liegt schon seit 3 Wochen auf meinem Schreibtisch. Allerdings bin ich noch nicht ganz durch mit dem Buch „Engage“ von Brian Solis, dessen Lektüre ich hier auch empfehlen möchte. Im p2p Blog gibt es aber schon einen kurzen Artikel über das Buch, der meine Vorfreude noch steigert. Ich zitiere kurz aus dem Artikel:

Auf über 380 Seiten zeigt der Autor anschaulich, dass Banken viel zu langsam auf die sich veränderten Rahmenbedingungen (vor allem Kundenverhalten, technische Innovationen und Wettbewerb) reagieren.Banken können oder wollen nicht schnell genug reagieren, gefesselt an jahrelang gewachsene behäbige IT-Systeme und einer Old-School Manager Riege, die die Implikationen der technischen Innovationen unterschätzt.

http://www.p2p-kredite.com/banken-muessen-die-beduerfnisse-ihrer-kunden-besser-verstehen_2010.html

Hier kann man das Buch bei amazon bestellen und hier geht es zum Blog des Autoren. Es gibt übrigens auch ein neues Buch von Chris Skinner. Dazu demnächst mehr.

Was Veränderung bremst

Es gehört zur Natur von Veränderungen, dass sie Widerstände hervorrufen. Ein Grund dafür liegt beispielsweise darin, dass es immer Interessengruppen gibt, deren gesellschaftliche Vormachtstellung bzw. deren Machtbereich durch Veränderungen bedroht wird. Hierzu gehören im Hinblick auf die Digitalisierung nicht nur Unternehmen wie Verlage oder öffentlich rechtliche Medien sondern natürlich auch Politiker. Auf netzwertig.com habe ich hierzu einen interessanten Artikel von Martin Weigert gefunden, dessen Lektüre ich gerne empfehle.

http://netzwertig.com/2010/07/01/verlust-von-privilegien-bremst-klassendenken-die-digitalisierung/

Ein spezielles Angebot für Kreditgenossenschaften

Oben wurde es bereits erwähnt. Banken können und sollten von anderen Branchen lernen, auch von solchen, die auf den ersten Blick überhaupt nichts mit ihnen zu tun haben. Christopher Morris schreibt hierzu, dass es eigentlich sehr einfach ist Kunden zu begeistern, zumal es sehr leicht ist Bankkunden mit herausragendem Service zu überraschen, denn ihre Erwartungen sind zumeist – auf der Basis langjähriger Erfahrungen – gar nicht mal so hoch. Eine grosse Chance gerade für Genossenschaftsbanken oder auch Sparkassen. Hier die wesentlichen Inhalte des Artikels als Zitat

Provide Great Service. The first time we went there, the server asked us what kind of pizza we liked and if we didn’t see it on the buffet…they would make it. And they did make it. And then they brought it to the table to give us the first slices to ensure we got it. They did that more than once and in a way that didn’t seem like it was out of character or annoying. Wow. Also, none of us ever had to ask for drink refills because the server seemed to anticipate our every need. We felt special.

Consistency is Important. This great service must be instilled at a higher level because every server we’ve had since we started going there has been fantastic. We’ve started talking about it to others even (heck, I’m blogging about it right now!). But one time recently I did meet my family there for lunch to show them how great it is…and the restaurant failed me. The service was good, not great like the pizza. We had to ask for things and weren’t asked if we wanted anything not on the buffet. If you set high standards, every staff person needs to meet them.

Go Beyond Expectations. The first time we went there, we weren’t expecting much. It’s a lunch buffet right? The whole point is to not serve you and let you fend for yourself. Our server ended up taking care of us better than most do when you are eating a non-buffet meal! They anticipated our needs, met them and went one little step further.

http://cunaverse.com/2010/06/29/what-credit-unions-can-learn-from-pizza-hut/?utm_

Werbung mit überraschender Auflösung

Ein interessanter Werbespot von einer Kreditgenossenschaft aus den USA. Gut gemacht. Aber was denkt ihr über die inhaltliche Ausrichtung. Ist das ok? Klingt das nach Klassenkampf. Und reicht es aus mit dem Finger auf Andere zu zeigen. Wäre es nicht besser substanzielles aus dem eigenen Hause zu präsentieren?  Wobei – lustig ist es schon.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=t3035YpJ9Dc]

Hier noch eine Landeseite mit weiteren Videos

Ach ja gleich startet das Viertelfinale..

und deshalb ist jetzt Schluss. Bin ja schon ganz schön gespannt auf morgen. Um 16.00 Uhr beginnt es. Und erinnert Ihr Euch noch? Damals ging die anschliessende Korsofahrt noch durch meinen Heimatort, der vollständig lahmgelegt wurde.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=EzpdlNTSko0]

Also macht es so wie damals

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

  • Josef Mertens

    Vielen Dank für die saubere Recherche, die sicher in dieser Form selten zu finden ist. Ich werde mit Sicherheit öfter hier in diesem Blog vorbeischauen. Wo recherchierst du deine Themen? Wie es scheint, sind die Artikel immer sehr Aktuell am jeweiligen Geschehen.

    • electrouncle

      Hallo,

      und Danke für das Kompliment. Die Antwort ist eigentlich sehr einfach. Ich lese bzw. beobachte ca 50 – 100 Blogs zu den Themen Finance und Internet. Viele Infos kommen auch über twitter oder Facebook und ansonsten auch über das ein oder andere Buch. Freue mich natürlich, wenn Sie öfters hier vorbeischauen möchten.

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Auch Social Media macht aus Scheiße kein Gold

Bei dieser Hitze müssen auch mal reißerische Überschriften erlaubt sein. Sonst gelingt es ja nicht die schwitzenden Menschen aus dem...

Schließen