title

Blog

Musik hilft

Die Corona Pandemie hat uns lange Zeit in die freiwillige oder erzwungene Isolation getrieben. Langsam kehren wir in eine neue Normalität zurück, in der wir wieder einigen lieb gewonnenen Tätigkeiten und Verhaltensweisen nachgehen können.

Langeweile und Angst

In der Zeit des Rückzugs haben wir Methoden und Hilfsmittel gefunden, um mit der Langeweile – vor allem aber auch der Unsicherheit und Angst umzugehen. Manchmal hilft Verdrängung, aber in jedem Fall Entspannung und Medien fasten. Mir hat immer Musik geholfen. Mit den meisten glücklichen oder unglücklichen Momenten verbinde ich ein Musikstück und wenn ich dieses z.B. zufällig im Radio höre, werde ich sofort in einen bestimmten Moment oder in eine Situation aus meinem Leben zurückversetzt.

Musik in jeder Lebenslage

Die Älteren unter uns erinnern sich noch an das bespielen von Musikkassetten für uns, für Freunde oder einen aktuellen Schwarm. Heute gibt es – zum Glück – Spotify, Deezer oder andere Plattformen, mit denen man zu jeder Lebenslage, jedem Ereignis oder jedem Moment einen Song hören oder eine Playlist erstellen kann. Gleichzeitig kann man auch sehen, was die Freunde gerade so hören und damit auch, was diese beschäftigt.

Corona Playlisten

In letzter Zeit häufen sich auch die Corona Playlisten. Manche sind lustig, manche traurig, manche zeugen von Trotz und Aufbruchstimmung. Meine Corona Playlist habe ich „Chaostheorie“ genannt, weil Leben immer zwischen Ordnung und Chaos wechselt. Vor allem der chaotische Zustand macht uns Angst und lässt uns verzweifeln, aber es wird immer wieder eine neue Ordnung hergestellt. Die neue Ordnung, die nun entstehen wird, können wir noch nicht erkennen, insofern finden sich in meiner Playlist Songs die traurig und melancholisch sind, Songs die fröhlich und von Aufbruchstimmung geprägt sind und auch politische Songs, die nach neuen Richtungen suchen.

Vor allem aber viele Lieder, die mein Leben schon begleiten, seitdem ich Musik höre. Mit jedem Tag mehr, der durch Corona und Corona Nachrichten geprägt wird, verlängert sich die Liste, da mir immer wieder Songs einfallen, die ein aktuelles Gefühl auszudrücken vermögen. Hört gerne einmal rein oder macht einfach Eure eigene Playlist und teilt sie gerne mit mir.

Die Playlist



Musik reicht aber nicht aus

Musik hilft, sie reicht aber nicht aus. Wir müssen uns entspannen, wir müssen Abstand gewinnen und benötigen Ruhephasen. Darüber hinaus sollten wir den Weg in die Resilienz und dieser Weg beginnt mit unserer Vision und mit unseren Träumen. Wenn wir uns über unser Vision, unsere Träume und unsere Werte bewusst sind, dann können wir Kurs halten bzw. unseren Kurs auch verändern, inmitten des Sturms. Jetzt ist die Zeit sich von alten Gewohnheiten zu lösen und Dinge zu tun, die uns nicht weiter bringen, die wir vielleicht nur gemacht haben, um genügend Geld zu haben ein Leben zu führen, in welchem wir eigentlich keinen tieferen Sinn erkennen konnten.

Es ist auch die Zeit die täglichen Routinen zu betrachten. Falls wir keine haben sollten wir diese einführen und falls wie die falschen haben – uns also z.B. nicht mehr fokussieren können, den falschen Dingen den Vorrang geben oder zu schwach sind unangenehme Entscheidungen zu treffen – sollten wir sie verändern, damit es uns und unseren Liebsten gut gehen kann in einer Welt, die anders sein wird und in der man nicht retten und bewahren sollte, was nicht mehr zu retten und zu bewahren ist. Das gilt auch für Organisationen, Institutionen und Nationen. Es wird Zeit für einen Neuanfang. Es wird Zeit die letzte Chance zu nutzen.


Coronavirus, Crisis?What Crisis… (Bruno Marian)


Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Sorry, the comment form is closed at this time.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Covid 19
In die Zukunft schauen! Jetzt

Inmitten der Krise müssen wir, auch wenn es schwer fällt, in die Zukunft schauen. Trotz Big Data und künstlicher Intelligenz...

Schließen