title
Lebensmaximen von Nassim Taleb

Lebensmaximen von Nassim Taleb

Nassim Nicholas Talab ist wohl ein schwieriger und arroganter Zeitgenosse. Als solcher hat er sich einige Feinde gemacht. Dennoch gehören seine Werke zu den besten Büchern der letzten Jahrzehnte und er damit zu den beeindruckendsten Intellektuellen unserer Zeit, obwohl ihm die Bezeichnung Intellektueller wahrscheinlich gar nicht gefallen würde.

Skin in the Game

Sein aktuelles Buch passt wunderbar in die Zeit in der wir auf der einen Seite immer freier erscheinen, auf der anderen Seite aber immer abhängiger werden von Entscheidungen, die von Menschen getroffen werden, die sich vom wirklichen Leben immer mehr entfernen und denen es egal ist, wer unter ihren Handlungen leidet. Denn leiden müssen zumeist alle Anderen, nur nicht der Entscheider selber.

Die Seiten 344 und 345 sind eine wunderbare Zusammenfassung des Buches, dessen Lektüre ich unbedingt empfehle und gleichzeitig so etwas wie Handlungsmaximen, die auch so etwas wie ein Manifest der Führung in der digitalen Ökonomie sein könnten.

Die Maximen aus Skin in the game (im Via-negativa-Stil)

Keine Muskeln ohne Stärke

Freundschaft ohne Vertrauen

Meinung ohne Folgen

Wandel ohne Ästhetik

Alter ohne Werte

Leben ohne Anstrengung

Wasse ohne Durst

Essen ohne Nährwert

Licht ohne Opfer

Macht ohne Fairness

Fakten ohne Passion

Statistik ohne Logik

Mathematik ohne Beweis

Unterrichten ohne Erfahrung

Höflichkeit ohne Wärme

Werte ohne Verkörperung

Universtiätsabschlüsse ohne Gelehrsamkeit

Militarismus ohne innere Stärke

Fortschritt ohne Zivilisation

Freundschaft ohne Einsatz

Tugens ohne Risiko

Wahrscheinlichkeit ohne Ergodizität

Reichtum ohne Verlustrisiko

Kompliziertheit ohne Tiefe

Gewandheit ohne Inhalt

Entscheidung ohne Asymetrie

Wissenschaft ohne Skeptizismus

Religion ohne Toleranz

und vor allem

nichts ohne Skin in the game

Skin in the game. Das Risiko und sein Preis von Nassim Nicholas Taleb direkt bestellen und lesen

Photo by Sammie Vasquez on Unsplash

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

  • Michael May

    Hallo Boris, ich würde noch ergänzen „Natur ohne Lebewesen“. Wir machen uns viele Gedanken darum, wie KI und Technik unser Leben leichter machen könnte. KI ersetzt aber nicht unser eigenes Denken und Handeln. Derzeit befinden wir uns im 6. Artensterben, ausgelöst vom Menschen. Löwe, Orang Utan, Nashorn und Co könnte es bald nicht mehr geben. Dazu passt der folgende Artikel https://www.nzz.ch/panorama/insektensterben-forscher-warnen-vor-katastrophalen-folgen-ld.1458846 Mit den Insekten gehen die Vögel, da ohne Nahrung. Der Plastikmüll in den Ozeanen soll bald einen größeren Umfang haben als die gesamte Biomasse darin. Jetzt will der IWF Minuszinsen auf Bargeld, um die Geldströme zu kontrollieren und den Konsum attraktiver als Bargeld zu machen. Noch mehr Müll. Wie sangen die Talking Heads einst „We are on the road to nowhere“. Wahrscheinlich gibt es bald auch „Omlett ohne Ei“ und keiner wundert sich. Vernunft ist wohl doch ein knappes Gut. Gruß, MM

Post A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Banken träumen von Plattformen
Banken träumen von Plattformen

Dieser Artikel ist provokativ und klingt wie ein Abgesang. Er soll es nicht sein. So mancher vermeintliche Abgesang hat Phoenix...

Schließen