title

Blog

Guido Augustin beantwortet 6 Fragen und Zusatzfrage

Guido Augustin ist Kommunikatonsberater. Sein twitter Profil hat über 8000 Follower. Ähnlich erfolgreich sind die Social Media Aktivitäten der Bürgschaftsbank Hessen, deren twitter Account einer der am schnellsten wachsenden in der deutschen Finanzbranche ist und auch der Blog der Bürgschaftsbank ist informativ, stark frequentiert und vor allem vollgepackt mit hilfreichen Informationen für die Nutzer und einem regen Austausch zwischen den Bloggern und eben diesen Nutzern. Guido Augustin ist einer der Väter dieses Erfolges und ich freue mich sehr über seine Bereitschaft meine 6 Fragen zu beantworten.

1. Die Bürgschaftsbank Hessen nutzt Social Media schon etwas länger.
Sie betreiben einen twitter Account mit mehr als 4350 Followern. Dabei
hatten Sie schon sehr schnell über 3000 Follower. Wie kommt man so
schnell an so viele Follower?

ga – Die Aufmerksamkeit zum Start war recht hoch, denn die Bürgschaftsbank Hessen war die erste deutsche Bürgschaftsbank, die in Social Media aktiv wurde. Dazu kommt, dass ich mit meinem persönlichen Account (@guido_augustin) eine gewisse Popularität in der Twitterwelt erreicht habe, so dass die regelmäßigen Empfehlungen zum Start des Accounts @buergschaft sicher geholfen haben, schnell auf viele Follower zu kommen. Außerdem folgten wir gerade in der Anfangszeit
selbst vielen Accounts, die thematisch oder geographisch ins Profil zu passen schienen.

2. Ist es wichtig viele Follower bei twitter zu haben bzw. wann kann man sagen, dass ein Unternehmen erfolgreich bei oder mit twitter ist?

ga – Die Zahl der Follower, also die theoretische Reichweite, ist ein wichtiges Kriterium bei Twitter und wenn wir davon ausgehen, dass auch PR in Zeiten der one-to-many-Kommunikation neue Wege geht, machen
viele Follower grundsätzlich Sinn. Jedoch darf man viele Follower beileibe nicht als alleinige Erfolgswährung sehen. Der kommunikative Wert bemisst sich selbstverständlich auch an der Qualität und Aktivität der untereinander verbundenen Accounts. Die Webevangelisten (www.webevangelisten.de) haben da für den deutschen Sprachraum eine ehrenwerte Initiative gestartet, indem sie für ihre Top 100-Rankings nur solche Accounts zählen, die innerhalb eines bestimmten Zeitraums aktiv waren und eine bestimmte Anzahl an deutschen Wörtern verwendet haben.
Ein Unternehmen ist dann erfolgreich auf Twitter, wenn es seine selbstgesteckten Ziele erreicht hat, das hängt nur mittelbar mit der Anzahl der Follower zusammen.

3. Mit welchem Ziel haben Sie Ihre twitter Aktivitäten gestartet und wie sieht Ihr aktuelles Fazit aus?

ga – Ursprünglich haben wir den Twitter-Account gestartet, um das Blog Buergschaft-ohne-Bank.de (www.buergschaft-ohne-bank.de) zu unterstützen und auf diesem Wege zusätzlichen Traffic zu generieren. Dabei zeigte sich ein interessanter Nebeneffekt: Kaum war der Twitter-Account aktiv und die Follower-Zahl stieg gut an, verdoppelten sich die Zugriffszahlen auf dem Blog. Die nahe liegende Schlussfolgerung, dass viele Twitter-Follower direkt in den Blog geleitet würden, war jedoch falsch. Der Blick in die Statistik verriet, dass zwar Besucher über Twitter gekommen war, doch der starke Anstieg kam von der Quelle Google. Die Twitter-Aktivitäten hatten eine deutliche Verbesserung des Google-Rankings bewirkt. Merke: Twitter bringt auch Google-Juice…

4. Was machen Sie noch in Sachen Social Media?

ga – die Bürgschaftsbank Hessen betreibt seit beinahe drei Jahren den Blog Buergschaft-ohne-Bank.de, wo wir über Themen für die Zielgruppe, nämlich mittelständische Unternehmer und Existenzgründer, berichten. Dazu gibt es den Twitter-Account @buergschaft, derzeit denken wir über eine Facebook-Seite nach.

5. Welche Ziele verfolgen Sie damit?

ga – Die Plattformen, auf denen sich die Zielgruppe(n) der Bürgschaftsbank Hessen finden, werden mehr. Wir beobachten also hier analog zur gesamten Kommunikationsbranche, dass mehr Plattformen bedient werden müssen, weil es eine Diversifizierung gegeben hat. Entsprechend versuchen wir, die Botschaften der Bürgschaftsbank Hessen ergänzend zur klassischen Pressearbeit auf diesen verschiedenen Plattformen zu platzieren. Das Oberziel ist immer, die Bekanntheit der Bürgschaftsbank Hessen in den genannten Zielgruppen zu erhöhen, denn noch immer gibt es Unternehmer, die nichts (oder nicht genug) von der segensreichen Einrichtung des Bürgschaftssystems wissen.

6. Wie zufrieden sind Sie mit den Ergebnissen Ihrer Aktivitäten

ga – Wir sind sehr zufrieden – und der Verband der Bürgschaftsbanken, in dem die Bürgschaftsbank Hessen organisiert ist, ist es auch. Die Wahrnehmung bei der relevanten Zielgruppe ist stark gestiegen und dem voran geht ein beständig zunehmendes Medieninteresse, zuletzt berichtete das ARD-Magazin „Plusminus“ über den Staat als Bänker und zog als Erfolgsbeispiel einen Förderfall der Bürgschaftsbank Hessen heran. Durch die kontinuierliche Pressearbeit, kombiniert und ergänzt
durch die Social Media-Aktivitäten, ist die Medienpräsenz der Bürgschaftsbank Hessen sehr hoch.

Und hier die Zusatzfrage:

Wenn Sie der Bürgschaftsbank ein Musikstück zuordnen müssten. Wie klingt die Bürgschaftsbank Hessen?

ga – Wenn die Bürgschaftsbank Hessen ein Lied wäre, sie wäre „Ein Stern (der deinen Namen trägt)“, weil dieses Lied erstens in den ewigen Charts ganz weit oben steht (56 Wochen in den Top 20, http://ki.informatik.uni-wuerzburg.de/~topsi/deu_all_timet.html), also ein echter Dauerbrenner ist und zweitens, weil der Titel
wunderbar zum Geschäftsprinzip passt: Die leuchtenden Sterne sind nämlich nicht die Bank, sondern die Unternehmer, deren Name dank der Bürgschaftsbank Hessen heller strahlt ;o)

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=f0E1SX_8OUc]

Hier die anderen Interviews:

Lothar Lochmaier

Suitbert Monz

Dr. Harald Meissner

Mustapha Behan

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
So klingen Banken (V)

In Sachen nachhaltige Banken bin ich ja ein wenig konservativ. Eine nachhaltige Bank gewinnt bei mir an Vertrauen, wenn sie...

Schließen