title

Blog

Geht Bank heute wie gestern?

Die Citibank ändert ihren Namen und wenn man den Namen ändert, muss in der Regel ordentlich in Marketing, Werbung und PR investiert werden.
Eine Namensänderung und deren Kommunikation gehört sicherlich mit zu den schwersten Aufgaben, denen sich Agenturen gegenübersehen. Und diese Änderung kann noch komplizierter werden, wenn gleichzeitig  ein neues oder anderes Image aufgebaut werden soll oder muss.

Der Slogan

Den Slogan „so geht Bank heute“ würde ich schonmal als gelungen bezeichnen. Ob es das Ziel der Citi- bzw. zukünftigen Targo Bank war, einen solchen inhaltsleeren Slogan zu verwenden, denn der Slogan impliziert ja in keiner Weise, dass Bank heute anders als früher geht. Ein Imagewechsel ist nicht erkennbar. Da muss man dann schon genauer hinschauen.

Die Kampagnenseite

https://www.so-geht-bank-heute.de/bank-tagebuch.asp

Ein Blick auf die Kampagnenseite gibt da schon tiefere Einblicke. Eine Kampagnenseite, die aus meiner – natürich subjektiv geprägten- Marketingperspektive ebenfalls gut gelungen ist. Wenn auch auf eine dialogische Ansprache in Form von Social Media Elementen – wie es ja gerade die Noa Bank und die Triodos Bank vormachen – verzichtet wird. Erkennbar ist aber, das auch das Image offensichtlich verändert werden soll. Die Frage wie Bank heute geht, bleibt auf den ersten Blick weiterhin unbeantwortet.

Imagewechel?

Zur Veränderung des Images ist Fussball eigentlich immer ein gutes Terrain. Vom Wettskandal konnten die Macher der Kampagne ja vorher nichts wissen.  Die Unterstützung von Fussball Vereinen kommt in Deutschland immer gut an. Die Deutschen leben für Fussball. Mehr als 6,5 Millionen Mitglieder und über 27.000 Vereine sind alleine im DFB organisert. Die Deutschen lieben auch Sport und Vereine sowieso. Es ist also eine gute Idee Vereine zu unterstützen und
die Menschen auch noch selber auswählen zu lassen, welcher Verein unterstützt werden soll. Das nennt man Einbindung vielleicht sogar Crowdsourcing. Nur was hat das mit Finanzen zu tun und der Bank von heute oder von morgen? Da sind andere Banken mutiger: Bei der Fidor Bank entscheiden die Kunden über ihr Geld und die Produkte.Bei den nachhaltigen Banken ala GLS, Noa, Triodos  z.B. über die Verwendung ihrer Anlagesummen.

Intermezzo: Oha. Reicht es aus eine Rolle zu spielen?

An dieser Stelle ein Bild aus dem Adventskalender von der Kampagnenseite der Citibank

Ok, das Bild ist ein wenig unfair aus dem Zusammenhang gegriffen

Werder Bremen

Die Citibank engagiert sich aber nicht nur im Breitensport. Mit Werder Bremen wird auch ein Bundesliga Club unterstützt und die Wahl dieses Vereins war ein sehr geschickter Schachzug, denn wofür steht Werder Bremen? Werder Bremen ist das Gegenmodell zu Bayern München oder Borussia Dortmung. Bremen steht für Beständigkeit, Bescheidenheit, gute und geduldige Arbeit, behutsames Wachstum und für Erfolg. Werder Bremen ist sozusagen das nachhaltige Modell des Fussballs. Möchte die Citibank also auch zur nachhaltigen Bank gar zur „Social Bank“ werden?

Mehr als ein neues Image?

Die Kampagnenseite lässt dies nicht erkennen und mit einem Imagewandel wäre das auch gar nicht getan. Man kann bzw. man konnte (vor dem Internet) auch ein gutes oder zumindest keine schlechtes Image haben, ohne den Menschen und dessen Bedürfnisse in den Mittelpunkt des eigenen Wertkanons zu stellen. Nehmen wir das Beispiel Lidl: Das Image war gut, bis die Öffentlichkeit gewahr wurde, dass dort Mitarbeiter nicht so behandelt werden, wie man es von sozial verantwortlichen Unternehmen erwarten kann. Nun macht man umfangreiche Image Kampagnen und die Image Werte steigen. Ob sich diese Image Werte auch auf das Verhalten der Verbraucher auswirken, kann ich im Fall Lidl nicht beantworten. Im Fall der Banken gibt es zumindest wage Schätzungen, die den nachhaltigen Banken starke Wachstumsraten bescheinigen .

Anders geht anders

Sollte die Citibank, nein die Targobank, das Image einer sozial verantwortlichen Bank haben bzw. sollte sie sogar eine sozial verantwortliche Bank werden wollen, dann löst die Kampagne eher Zweifel aus. Zunächst einmal wäre eine sozial verantwortliche Bank aus meiner Sicht authentisch und wirklich transparent. Nochmal die Frage: Was hat Fussball mit der Dienstleistung der Targobank zu tun? Ist man sozial verantwortlich, wenn man Vereinen Geld spendet und ist das was besonderes? Für Sparkassen und Genossenschaftsbanken ist das zum Beispiel seit Jahren selbstverständlich. Es ist schön, wenn man in professionell wirkenden Videos zeigt, wie aus der Citibank die Targobank wird und den Verbrauchern einen kleinen Einblick in die tägliche Arbeit und einige Unternehmensprinzipien gibt. Aber sollte man dazu gecastete Schauspieler nehmen. Muss man gefakte Kundenumfragen in einem als Cafe getarnten Filmstudio machen? Wie immer scheint die Bank schon zu wissen, was die Verbraucher wollen und wünschen. Wie wäre es denn, wenn man die Fragen direkt auf der Kampagnen Seite offen und ehrlich beantworten würde. Es gibt aktuell einige Banken die dies wagen. Und handelt eine Bank sozial verantworltlich, über welche man im Fokus so etwas lesen kann.

http://www.focus.de/finanzen/banken/citibank-drueckermethoden-am-bankschalter_aid_344552.html

Ok, das war vor dem Namenswechsel, aber es wäre doch ein ehrlicher und authentischer Start sich für solche Ereignisse (falls sie denn stimmen und so vorgefallen sind) zu entschuldigen. Wäre nicht etwas mehr Demut und Ehrfurcht und etwas weniger Künstlichkeit ein viel besserer Start in eine neue Zeit gewesen? Womit wir mal wieder bei der Frage wären:

Was ist eigentlich Social Banking?

Das Thema kommt auf jeden Fall in Fahrt. Die neuen Banken gewinnen Kunden und vor allem eine grössere Resonanz in der Öffentlichkeit. Social Banking wird zu einem Modewort und unterliegt damit auch der Gefahr zu einer „Marketing Idee“ zu verkommen. Ich prognostiziere, dass alle Banken zukünftig „Social Banking“ betreiben werden. Die einen als Marketing Fassade, die anderen real und wie immer liegen zwischen der „Marketing Fassade“ und dem „Realen“ noch viele Varianten dazwischen. Bei den Beratungshäusern ist das Thema auf jeden Fall angekommen und die erkennen neue Geschäftsfelder in der Regel recht zeitig. Hier kann man zum Beispiel nachlesen, wie die ZEB Social Banking definiert


http://www.zeb.de/de/pressedetail.html?detailid=98

Vier Faktoren bilden die wesentlichen Bestandteile des Social-Banking-Konzepts: Erstens die konsequente Investition in ethisch-ökologisch nachhaltige Projekte, zweitens die einhergehende transparente Publikation der Kreditvergabe zum Nachweis der erklärten Mittelverwendung, drittens die Möglichkeit für Anleger, selber zu entscheiden, welche Branche mit ihren Kundeneinlagen kreditfinanziert werden soll, sowie letztlich eine risikomindernde Fokussierung auf das realwirtschaftliche Geschäft – also Spekulationsverzicht.

Ist das die Definition von Social Banking, die wir schon so lange diskutieren und suchen? Mit Sicherheit ist diese Definition für ein Beratungshaus der Schlüssel für viele lukrative Beratungsaufträge. Denn eine Steigerung der Bilanzsumme von 30 % innerhalb eines Jahres – wie in der ZEB Pressemitteilung – nachzulesen, weckt natürlich überall Begehrlichkeiten.

Ich fühle tiefe Zweifel. Warum steht in der Definition nichts von Werten und nichts von Menschen? Warum liest man stattdessen Worte wie Anleger, Projekte, Kundeneinlagen, Mittelverwendung. Klingt das so, als käme das „Banking back to the people“, als ginge es darum, Menschen finanziell besser, kompetenter und glücklicher zu machen. Klingt das nach einem neuen Banking oder klingt das, als ob Bank heute so geht, wie gestern?

Diskutieren wir also weiter über Social Banking

http://www.slideshare.net/bobtod/social-banking-2518418

oder vielleicht Common Banking,

http://lochmaier.wordpress.com/2009/11/25/diskussion-wie-aus-social-banking-2-0-common-banking-werden-konnte/

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Neu bei Facebook und im App Store

Die Rottaler Raiffeisenbank ist neu bei Facebook http://www.facebook.com/home.php?#/profile.php?id=100000567428061&ref=ts Ich wünche viel Erfolg Die Haspa hat nun auch ein iphoe App...

Schließen