title

Blog

Die Bank der Zukunft

Im Dezember 2007 befasste sich die Financial Times Deutschland in mehreren Artikeln mit der Bank der Zukunft. Leser der Zeitschrift konnten zudem eigene Ideen einreichen. Schließlich wurde auch ein Sieger gekürt. In den Artikeln ging es vor allem um technologische Entwicklungen, neue bzw. moderne Methoden der Kundenansprache, neue oder wiederentdeckte Zielgruppen, moderne Filialkonzepte und und und.
Spannende Artikel und durchaus interessante Ideen, in denen natürlich auch der web2.0 Begriff nicht fehlte.Da ich in der Bankenbranche beschäftigt bin und mich dort vor allem auch mit Internet Themen befasse, mache ich mir auch mal einige Gedanken zur Bank der Zukunft.

Die Frage:

Wie sieht die Bank der Zukunft aus?

Wie stelle ich mir die Bank der Zukunft vor.

Die Antwort:

Die Bank der Zukunft ist menschlich
Die Bank der Zukunft behandelt A Kunden, B Kunden und C Kunden mit Respekt und
berät diese mit menschlicher Stimme und ohne Unterschiede.
Die Bank der Zukunft informiert mich über den Umgang mit meinem Geld und schafft
Transparenz darüber, wo Sie dieses Geld investiert.Die Bank der Zukunft deckt alle Kosten auf und ist in der Lage die Notwendigkeit dieserKosten zu erklären.
Sie behandelt mich fair….
Sie ist demzufolge offen, authentisch, ehrlich und transparent.
Die Bank der Zukunft berücksichtigt meine Wünsche und ermöglicht mir die Nutzung
des von mir bevorzugten Vertriebsweges und darüber hinaus, sind diese Vertriebswege miteinander vernetzt. Also egal wo ich aufschlage, meine vorhergehenden Schritte in anderen Vertriebswegen sind dort bekannt.Die Bank der Zukunft informiert mich über alle zu meiner Person gespeicherten Informationen und löscht persönliche Informationen, deren Speicherung ich nicht möchte.
Wenn ich keine vertriebliche Ansprache wünsche, wird dies auch respektiert.Allerdings erwarte ich eine Beratung mit Blick auf meine vollständige finanzielle Situation und behutsame Hinweise auf Optimierungsmöglichkeiten.

Ja die Bank der Zukunft ist mein finanzieller Helfer und Partner. Wenn ich von ihr profitiere darf sie auch von mir profitieren und gerne….

darf sie bzw. dürfen deren Mitarbeiter mich auch besuchen.

Ich kann sie darüber hinaus auch außerhalb gewöhnlicher Öffnungszeiten erreichen und meine Anfragen werden kurzfristig beantwortet. Wartezeiten von bis zu 24 Stunden sind mir eigentlich schon zu lange.Die Bank der Zukunft behandelt Menschen mit Respekt (nicht nur in schönen Werbespots). Auch Menschen mit geringem Einkommen können ein Konto eröffnen (siehe Ethikbank oder „Die Zweite Sparkasse“).
Ältere Menschen werden nicht in Selbstbedienungskanäle verwiesen. Dazu würden dann auch kostenlose Kontomodelle gehören, die auch Filialbesuche bzw. das Geld abholen am Schalter vorsehen würden.
Die Kontoführung wird ohnehin kostenlos. Einfach mal das neue Buch „Free“ von Chris Anderson (The Long Tail) lesen. Wenn es dann geschrieben ist und erscheint. Hier ein Link zu einem Vortrag von der „xxx“ world 2007. –>
Sternchen Konditionen und nicht verständliche Vertragswerte wären sowieso verboten.Die Bank der Zukunft hätte außerdem keine Mitarbeiter ohne Werte bzw. ohne Moral bzw. (wie schon gesagt) ohne Respekt. Also keine Heuschrecken oder Menschen, deren Aussagen (z.B. im Fernsehen) andere Menschen beleidigen.
Und damit habe ich noch kein Wort zu web2.0 verloren, und nichts über den elektronischen Fingerabdruck als Sicherheits verfahren gesagt, nichts über Zielgruppen und kein Wort zu peer to peer banking.In diesem Sinne electrOUncle
Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Super Typ

Mal was Tolles

Schließen