title

Blog

Wieder etwas Neues

Payment, Social, crowdfunding und die Angst sind aktuelle Trends innerhalb der Finanzbranche, die ja inzwischen auch um Technologie Unternehmen zu erweiten ist, die nicht Banken und Versicherungen sind. Zum Beispiel mytaxi: Keine Bank aber dennoch Anbieter einer überragend kundenfreundlichen Payment Möglichkeit/Lösung.

Aus Holland: Facebook Banking und Snel Bankieren

Für weitere Neuheiten, die vielleicht demnächst auch bei uns kommen, schauen wir kurz in die Niederlande. Die können uns zwar im Hockey und Fußball nicht das Wasser reichen, sind aber in Sachen Banking 2.0 schon weiter  als wir. Dies gilt zumindest für das traditionelle Lager der Anbieter von Finanzdienstleistungen.  Kunden der Direktbank Moneyou können ihr Banking ab sofort über Facebook abwickeln. Eine App führt die Kunden in den Online Banking Bereich der Bank weiter. Sollte dieser Versuch in Holland erfolgreich sein, dann dürfen im nächsten Jahr auch die deutschen Kunden von Moneyou diese Anwendung nutzen.

Pressemitteilung auf reuters.de

Die ABN AMRO – Mutter von Mone You – hat kürzlich erst den eigenen Internetauftritt auf web2.0 Niveau gehoben und dort das sogenannte Quick Banking eingeführt. Nutzer des Quick Bankings haben dort ein ähnliches Kundenerlebnis wie die Nutzer des mobilen Bankings. Offensichtlich entwickelt man sich dort bereits in Richtung einer „Mobile First Strategie“ und versucht nun die Nutzer des klassischen Online Bankings schon einmal an das mobile Banking zu gewöhnen. Das Quick Banking enthält darüber hinaus Elemente von PFM und sozialer Integration. Mehr hierzu gibt es  im Finance Blog von Pascal Spelier und hier geht es zum Demo Zugang von Snel Bankieren

In Spanien und den USA spricht ihr Banking

Es wird ja immer schwerer Menschen zu finden, die mit einem sprechen. Zum Glück gibt es Apples Siri, das uns langsam in die Welt der sprachgesteuerten Anwendungen führt. Ein kleiner Schritt war es nur bis zum sprechenden bzw. sprachgesteuerten Banking. Im Innovationsblog der Volksbank Bühl wird über 2 solche Lösungen berichtet. Eine der Lösungen kommt von BBVA und hört auf den Namen Lola. Die USAA nennt ihren virtuellen Sprachassistenten Nina. Die Auswahl der Produktnamen scheint logisch, da Frauen ja bekanntlich mehr und lieber reden als Männer.

Im Blogbeitrag aus Bühl gibt es auch Videos

Community Funding aus den USA

Crowdfunding und -investing ist auch in Deutschland auf dem Vormasch. In einem früheren Artikel habe ich hier versucht den Begriff „Community Funding“ zu prägen, da ich der Meinung war, dass regionale bzw. lokale Funding Plattformen oder Projekte eine Chance wären, um Menschen wieder verstärkt in wirkliche soziale Zusammenhänge zurückzuführen um damit die Basis dafür zu schaffen, wieder stärker füreinander einzustehen. In den USA gibt es nun eine Plattform mit dem Namen smallknot, die sich darauf spezialisiert hat regionale und lokale Unternehmen per crowdfunding oder -investing zu fördern. Sieht sehr spannend aus.

Hier geht es zu smallknot.com

Und das ist auch nicht schlecht. Gute Ideen für Städte. Das wäre doch auch was für lokale Banken, die ihre Heimatorte oder -städte zusammen mit ihren Kunden besser machen könnten.

http://www.good.is/ideas/posts

In Deutschland entbrennt die Schlacht um das mobile Bezahlen

Nun gut – eine Schlacht ist es nicht, zumal sich die Banken ja vornehm zurückhalten. Die Telekom verstärkt gerade ihre Aktivitäten und bereitet sich auf einen vielversprechenden Markt vor. Dafür setzt man auf die Kompetenz der wirecard AG, welche für die Telekom die technischen Prozesse für die Herausgabe der Telekom-Master Card Bezahlkarte umsetzt und die Zahlungsabwicklung unterstützt.

Die wirecard AG hat zudem ein neues Card Reader Konzept für Smartphones entwickelt, welches es auch als whitelabel Lösung geben wird. Das White-Label-Programm besteht aus unterschiedlichen Card Reader-Lösungen, dazugehöriger Kartenakzeptanz samt Wallet-Applikation und offenen Schnittstellen für Entwickler. Die Kartenlesegeräte werden an Smartphones oder Tablets aufgesteckt und unterstützen sowohl den EMV-Standard als auch Magnetstreifen für mobile Kartenzahlungen am Point-of-Sale. Mit der Unterschrift auf dem Touchscreen oder mittels PIN bestätigt der Endkunde die Zahlung.

Mehr Infos gibt es auf wirecard.de

Nicht zu vergessen: Movenbank ist online

Allein schon das Web Design finde ich sehr überzeugend. Aber schauen Sie selbst mal vorbei und dann geht es ab in das heißeste Wochenende des Jahres.

https://www.movenbank.com/

 Enjoy it

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=FGYNvx9lqDQ]
Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
6 Fragen an MarketBaro – Die Stimmung am Finanzmarkt von morgen

Es ist mal wieder Zeit für ein Interview. Dominic Spindler Gründer und Geschäftsführer von MarketBaro war so freundlich mir einige...

Schließen