title

Weekly Fintech Update (Week23)

Daten statt Geld für fintech startups

 

Fidelity Investments, Thomas Reuters und Amazon. com werden ein gemeinsames Startup Programm in der Region Boston aufsetzen. Das Programm wird Unternehmen unterstützen, welche sich mit neuen Finanzlösungen beschäftigen.

Das Programm trägt den Namen Fintech Sandbox. Es soll aber kein traditioneller Business Accelerator sein, stattdessen sollen die startups Daten zum kostenlosen oder dikontierten Zugriff erhalten.

Quelle: Bosten Globe. Fidelity, Amazon others backing fintech startup program

 

Kalixa kauft PXP Solutions

 

Kalixa hat PXP Solutions gekauft. PXP Solutions ist ein schon seit den 80er Jahren bestehendes Unternehmen spezialisert auf die Zahlungsabwicklung von Kredit- und Bankkarten. Durch den Kauf ist Kalixa nunmehr in mehr als 100 Ländern aktiv und gehört zu den 5 größten Payment Dienstleistern der Welt

Quelle: Newswire.co.kr

 

Verstärkung für Universitäts Accelerator Programm

 

Fiserv, die Savings Bank von Danbury und die Federal Credit Union beteiligen sich am Business Accelerator Programm der Universität von Connecticut. Ziel des Programmes ist es, Universitätstudenten mit lokalen Unternehmen zu verbinden, um Innovationen zu forcieren.

Die teilnehmenden Studenten sollen Geschäftsideen und Geschäftsmodelle für die Generation der Millenials entwickeln, dabei sollen auf Technologien von Fiserv zurückgegriffen bzw. diese gemeinsam weiter entwickelt werden.

Quelle. Newsroom von Fiserv

 

Bewegung im Immobilienmarkt?

 

Obwohl Immobilienportale schon in der frühen Phase des Internets auf den Markt gekommen sind und sich von Anfang an großer Beliebtheit erfreuten, hat sich die Branche in den letzten zwanzig Jahren kaum verändert. Der Middleman, in diesem Falle der Makler, welchen das Internetin der Regel disruptiert, hat kaum an Macht und Einfluss verloren. Das könnte jetzt anders werden.

 

The HomeClub ist ein Online Portal mit dessen Hilfe der Verkauf von Immobilien in einer Art privatem Club oder Netzwerk stattfinden kann. Dadurch sparen die Verkäufer Provisionen und behalten die volle Kontrolle über den Verkaufsprozess. Neben einer vollwertigen Online Immobilenverkaufssoftware erhalten die Nutzer auch Zugriff auf Experten. Käufer können direkt mit den Verkäufern kommunizieren. Das Angebot ist natürlich auf den amerikanischen Immobilienmarkt ausgerichtet, könnte aber auch in Deutschland Nachahmer finden.

 

Wikifolio erhält 6 Millionen

 

wikifolio.com im August 2012 in Deutschland gestartet, holt sich  im Rahmen einer Kapitalerhöhung rund sechs Millionen Euro. In der von SpeedInvest strukturierten Finanzierungsrunde haben neben den bestehenden Gesellschaftern VHB Ventures(Verlagsgruppe Handelsblatt), Lang & Schwarz,  Michael Grabner Media und Michael Altrichter und SpeedInvest auch eine Gruppe von privaten Investoren im Umfeld des österreichischen Seedfonds, darunter Jörg Flöck, vormals im Executive Committee von Thomson Reuters Markets (NY), teilgenommen. wikifolio.com erreichte im ersten Quartal dieses Jahres den operativen Break Even. Im nächsten Schritt wird das Social Trading-Startup nun in eine Aktiengesellschaft umgewandelt. Der Markteintritt in neue Märkte ist noch in diesem Jahr geplant.

 

Interview mit dem Gründer von Numbers bei deutsch startups

 

Im Newsletter des fintech Forum Dachs – den Sie unbedingt abonnieren sollten – gibt es in dieser Woche einen Hinweis auf ein sehr interessantes Interview mit dem Gründer von Numbers. Ob Numbers wirklich der große Wurf in Sachen einfaches Banking ist, lassen wir hier einmal unbeantwortet. Im interessanten Interview ist jedoch erneut zu erkennen, dass Gründer vor allem durch negative Erlebnisse und Frustrationen mit Finanzunternehmen und deren Angeboten motiviert werden. Sie scheinen nicht mehr so recht in die Lebenswelt der jungen mit dem Internet aufgewachsenen Menschen zu passen. Und was die Gründer von den Bankmitarbeitern unterscheidet ist Leidenschaft.

 

Interview auf deutsche-startups.de

 

Fidorbank veranstaltet Pirates of banking

 

Keine Atempause, Geschichte wird gemacht. So könnte wohl der Slogan der Fidorbank lauten. Nun gibt es eine Veranstaltung, die sich an Entwickler und potentielle Partner richtet und sich mit Möglichkeiten zur Nutzung der Fidor Bank API beschäftigt. Die Veranstaltung ist bereits ausgebucht.

 

http://www.pirates-of-banking.com/

 

Was man von Venmo lernen kann

 

Auf der Seite Business Insider Seite gibt es 13 Lektionen von Venmo Gründer Andrew Kortina, die auch für andere Fintech Unternehmer interessant sein dürften

 

Quelle: Businessinsider.com. Venmo origin story facts andrew kortina

 

Zillabyte erschließt die Daten des Internets

 

Ein sicherlich sehr spannendes Unternehmen aus der Welt der APIs. Zillabyte hilft Entwicklern dabei Data Anwendungen zu bauen. Dazu können sie die Zillabyte API nutzen und verfügbare Daten der Analyse zugänglich machen. Da denke ich wieder, dass es doch nicht schwer sein dürfte einem dem “Social Graph” ähnlichen “Finance Graph” zu entwickeln, durch welchen meine finanzielle Gesundheit viel leichter aufrechtzuerhalten wäre.

 

http:// www.zillabyte.com

 

Und noch etwas ganz anderes

 

Die Fussball Weltmeisterschaft steht vor der Tür. Und immer wenn die Fussball Weltmeisterschaft vor der Tür steht, dann fülle ich meinen ipod mit Fussball Liedern auf. Davon sollen meine Leser auch profitieren. Die erste WM die ich bewusst miterlebt habe, war die WM 1974 in Deutschland, die bekanntlich mit dem Gewinn des zweiten WM Titels endete. Auch wenn das folgende Lied eigentlich kein richtiges Fussball Lied ist, erinnert es mich an diese großartige WM. Weitere WM Lieder werden folgen.

 

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Gute Idee: Der Fertigkredit von Cunexus

Einfaches Banking ist eine Killer Idee   Ich bin der festen Überzeugung, dass Millionen Bücher nicht mehr geschrieben werden müssten...

Schließen