title

Weekly Fintech Update KW 22

Anthemis Group mit Fellowship Programm

 

Die Anthemis Gruppe, eine weltweit führender fintech Investor, hat kürzlich ein weltweites Fellowship Programm für Unternehmen gestartet. Interessierte erhalten mehr Informationen per Mail unter fellowship@antehmis.com. oder auf der Internetseite www.anthemisfellowship.com .

 

Finovate mit neuem Veranstaltungsformat

aaaa

Vier mal im Jahr findet die finovate statt. Dort stellen fintech Unternehmen ihre besten Ideen vor und konkurrieren um einen “best of the show” award. Nun gibt es eine neue Veranstaltung für fintech Entwickler. Sie findet vom 30. September bis zum 01. Oktober in San Francisco statt.

Auf der FinDEVr können Unternehmen innovative Tools, Plattformen und APIs vorstellen. Sicherlich auch ein Indiz für den boomenden Fintech Markt und nebenbei scheinen APIs schon bald zur Standarderwartung an eine Bank zu gehören.

 

http://sanfran2014.findevr.com/

 

Apigee liebt API

 

Vom 08. bis 10. September findet ebenfalls in San Francisco die “I love API” Konferenz veranstaltet von APIgee statt.

 

Apigee bietet eine eigene API Plattform und ermöglicht es Unternehmen und Entwicklern skalierbare APIs und Apps zu entwerfen und anzubieten. Das API Thema wird, wie man deutlich erkennen kann, einer der wichtigsten Trends auch im Banking werden. Apigee hat im Mai ein Funding von 60 Millionen erhalten.

Folgt man Costa Peric, dann sind Apis eine von 4 Technologien, welche die Finanzbranche revolutionieren werden.

 

https://apigee.com/about/

 

Costa Peric. The four technologies that will revolutionize financial services

 

 

Andinero. Digitales Geld

 

Das Unternehmensziel klingt nicht unprovokant. Andinero ist neues und einfaches digitales Geld, welches auf realen Vermögenswerten beruht. Es ermöglicht in Echtzeit, anonyme und freie Transaktionen durchzuführen. Andinero bietet eine digitale Währung, die einfach zu verstehen, sicher und stabil ist. Das ist noch nicht besonders provokant. Aber es geht noch weiter.

Andinero soll uns vor Banken und vor Dieben schützen, denn die Welt – so schreibt Andinero auf seiner Internetseite – ist voller Regierungen und Banken, die immer mehr von unserem Geld  haben möchten und über unserer Privatsphäre wissen wollen. Und auf der anderen Seite der digitalen Welt stehen Verbrecher, die einfach nur unser Geld wollen.

Klingt so, als müsse man dieses fintech startup im Auge behalten

 

http://www.andinero.com/

 

Gemeinsam investieren mit Nvestly

 

Die Kunden von Nvestly können reale Investment Informationen mit Followern teilen. Entweder direkt in Nvestly oder in ihren anderen sozialen Netzwerken. Es können echte Trades geteilt und Renditen verglichen werden. Es ist auch möglich anderen Top Investoren  zu folgen. Alle Informationen werden jedoch nur in Prozentsätzen und nicht in Dollarbeträgen ausgedrückt. Die Idee klingt jetzt zwar nicht sensationell neu, zeigt aber wieder einmal, dass der klassische Bankberater immer mehr Konkurrenz bekommt.

 

https://nvestly.com/

 

p2p lending Unternehmen sammeln weiter munter Investoren

 

Sowohl Prosper als auch Kabbage haben jeweils 120 Millionen Dollar von Investoren erhalten. Im letzten Jahr haben Prosper und Lending Club mehr als 2,42 Milliarden Dollar an Krediten ausgegeben. Zahlen, die sicherlich auch Rocket Internet zu ihren beiden Lending Plattformen lendico und zencap motiviert haben. Beide wollen und sollen die Alternative zur Hausbank werden. Ob es so etwas für den deutschen Bankkunden überhaupt geben kann. Der Deutsche wählt doch Parteien und Banken nach Kriterien aus, die sich immer weniger erschließen lassen. Rituale und Gewohnheiten dürften wichtigste Grundlagen dieser unerklärlichen Entscheidungen sein.

 

Geht es dem crowdfunding an den Kragen?

 

Bleiben wir direkt bei den unerklärlichen Ereignissen. Die Bundesregierung will die Verbraucher besser schützen. Das ist zunächst mal nicht unerklärlich und klingt nach einer guten Idee. Wie so oft ist das Gegenteil von Gut aber gut gemeint. Denn die neuste Regulierungsidee, die man als Folge der Prokon Insolvenz interpretieren muss, könnte den gerade aufblühenden crowdfinance Markt im Keim ersticken. Osborn Clarke hat sich mit dem Thema intensiv auseinandergesetzt.

 

Osborne Clarke. Folgen von Prokon. Neue verschärfte Regulierung angekündigt

 

Startups und vor allem fintech startups haben es in Deutschland nicht leicht und Gründer brauchen einen langen Atem und eine dicke Haut. Es ist einfacher als etabliertes und großes Unternehmen die Hilfe der Bundesregierung im Kampf gegen übermächtig gewordene Konkurrenz zu bekommen als das Parteien und Institutionen mal auf die Idee kommen würden einen Rahmen zu schaffen, in welchem neue Unternehmen gedeihen und im fairen Konkurrenzkampf die überkommenen Industrien und Unternehmen ablösen können.

 

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Tinder und Simplicity beim banking

Alles ganz einfach   Das Leben ist eigentlich gar nicht so kompliziert. Kompliziert wird es erst durch unsere Neigung zur...

Schließen