title

Weekly fintech update (47)

Wen trifft man den morgen auf dem Fintech Forum Dach in Frankfurt? Ich werde da sein und freue mich auf eine interessante Veranstaltung,  spannende startups und inspirierende Gespräche. Hier noch einige kurze News aus der fintech Welt.

 

Robinhood

Gebühren sind immer ein heißes Thema in der Finanzwelt. Kunden sind immer weniger bereit diese zu bezahlen. Banken sind in zinsfreien Zeiten  immer abhängiger von  Gebühren und werden zukünftig wohl eher mehr statt weniger Gebühren verlangen. Für startups jeglicher Art ist dies eine Chance, insofern sie in der Lage sind ein anderes Geschäftsmodell zu finden oder ein Angebot bereitzustellen, für welches der digitale Kunde gerne Geld ausgibt.  Robinhood ist eines der Unternehmen, welches Gebühren als Angriffspunkt und als eigenen USP ausgewählt hat. Natürlich setzt Robin Hood auf Technologie und vor allem auf die mobile Nutzung. Die Leistung: Mobile Brokerage. Ausgeschaltet werden alle Mittelsmänner, die Kosten produzieren und dadurch die Leistung unnötig verteuern. Die Leisung von Robinhood will ohne Kommissionen auskommen. Die Liste der Investoren ist übrigens beeindruckend: Google Ventures und Andreessen Horowitz sind dabei

https://www.robinhood.com/

 

MoneyWiz

Nach wie vor eine heißes Thema: Personal Finance Management. Allerdings fehlt es hier an bahnbrechenden Weiterentwicklungen. Immer mehr Banken haben inzwischen PFM Systeme im Einsatz. Die freien Anbieter kämpfen weiter um Marktanteile. So richtig kommt das Thema aber nicht voran bzw. beim Kunden an.  Was jedoch nicht für die Zahl der Anbieter gilt. Moneywiz ist eine mehrfach preisgekrönte Anwendung für IOS und Android Geräte, ist aber  für iphone, ipad und mac besonders geeignet. Eine Windows Version ist in Arbeit

Das Feature reiche Tool – es soll mehr als 300 geben – überzeugt vor allem aufgrund seiner internationalen Ausrichtung. Es werden alle Währungen unterstützt, das Tool ist in 20 Sprachen übersetzt, für jede Sprache gibt es Support, die Umwandlung von Währungen erfolgt, automatisiert, Wechselkurse sind stets aktuell.

http://moneywizapp.com/

 

Deutsche Bank wird aktiv

Nicht unterschlagen möchte ich hier, dass die Zahl der Banken, die mit eigenen Aktivitäten auf die Technologisierung der Finanzbranche reagieren auch in Deutschland mindestens um eine Bank zugenommen hat. Die Deutsche Bank hat nicht nur eine sehr gute und lesenswerte Studie herausgebracht. In Berlin wurde ein Innovationszentrum gegründet und dabei wird gleich auf Kooperation gesetzt. Microsoft und die IBM, von der wir in Sachen Robotosierung der Finanzberatung sicher noch einiges erwarten können, sind von Beginn an mit im Boot.

Fintech: Die digitale Revolution im Finanzsektor

http://mobil.morgenpost.de/berlin-aktuell/startups/article134438191/Deutsche-Bank-gruendet-Innovationszentrum-in-Berlin.html

 

Wifi und bitcoin

Das Thema bitcoin darf natürlich nicht fehlen. Der Trendexplorer berichtete dieser Tage über die Idee des Briten Richard Green. Per Github hat er die Idee eines Systems vorgestellt,  welches das Teilen der eigenen Wi-Fi-Verbindung mit fremden Personen im Tausch gegen Bitcoin möglich macht.

http://www.trendexplorer.com/go/de/wi_fi_im_tausch_gegen_bitcoin_teilen?NL=20141023

 

Lendico mit neuer Anlageklassse

Nicht ganz neu ist die folgende Nachricht, die aber angesichts der Tatsache, dass die Bundesregierung mit dem Kleinanlegerschutzgesetz aufkeimende demokratische Investitionsmöglichkeiten einschränken und möglicherweise gänzlich zu Grabe tragen wird, aber durchaus eine Erwähnung in meinen Fintech News verdient hat.  Lendico, die p2p Kreditplattform der Samwer Brüder erlaubt ab sofort deutschen Investoren ihr Geld direkt in Spanien anzulegen, um dort in Kreditprojekte zu investieren

Lendico Lösung gegen Mini Zinsen

Gründerszene: Stimmen zum Kleinanlegerschutzgesetz

 

Bezahlen mit dem Online Banking

Eigentlich eine sehr einfache Idee. Dennoch eine Nachricht wird. Das startup Knox schafft die Möglichkeit auf E-Commerce Seiten direkt mit dem Online Banking der jeweiligen Bank zu bezahlen, dabei werden keine persönlichen Daten übermittelt. Der Kunde muss lediglich auf einen Button „Pay with my bank“ klicken und die entsprechende Transaktion auslösen. Leider gehen manche Dinge nur im Ausland.

Mehr auf angel.com

 

Du sollst kooperieren: Wie z.B. BBVA und Dwolla

Auch nicht ganz neu die Nachricht. Ich leite hieraus jedoch das 1. Gebot für Banken im digitalen Zeitalter ab.

DU SOLLST KOOPERIEREN.

Mal sehen, vielleicht wird daraus dann mal ein umfangreicherer Blog Artikel, denn 9 weitere Gebote finde ich sicherlich schnell. Durch die Kooperation von Dwolla und der BBVA können Einzelpersonen, Unternehmen, Startups, Entwickler, Unternehmenskunden; jeder zugelassene BBVA Compass Kontoinhaber Gelder über das  Dwolla Netzwerk in Echtzeit senden und empfangen.

https://www.dwolla.com/fisync

http://blog.dwolla.com/dwolla-and-bbva/

 

Noch ein paar heisse fintech startups

Optionplay: Optionshandel für Jedermann

TwoMargins: Unternehmensbewertungen in der crowd diskutieren

BitcoinIndia: Indische bitcoin Börse

Hedgy: Bitcoin Smart Contract

 

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Finterview: Humancredit

Vorwort Georgi Musev kenne ich bereits seit einigen Monaten. So konnte ich die Entwicklung seiner Idee beinahe hautnah miterleben. Der...

Schließen