title

Blog

Regionale Banken brauchen regionale Mehrwerte

Ideen zum klauen:Coworking Spaces

Als Mitarbeiter einer Bank kennen Sie den Anblick leerer oder fast leerer Filialen. In dem ein oder anderen Fall haben Sie sogar schon erlebt, dass Filialen geschlossen wurden oder Sie versuchen Immobilien an den Mann oder die Frau zu bringen, die Sie aber über Jahre nicht verkauft bekommen. Mit anderen Worten Ihre Bank verfügt über ungenutzte Räume, die zudem oft noch sehr gut ausgestattet sind.

Regionalität

Nun ist es so, dass einer der wesentlichen Vorteile bzw. USPs regionaler Banken – und das klingt jetzt tautologisch – deren Regionalität ist. Das wissen diese Banken in der Regel selber, ohne diesen Vorteil aber wirklich  zeitgemäß zu nutzen. Die regionale Sparkasse oder Genossenschaftsbank sieht aus wie jede andere Bank, handelt wie jede andere Bank und schafft es nicht sich von den anderen – nicht regional geprägten- Banken zu unterscheiden. Dr. Hans Jörg Leichsenring hat dies – danke für die Vorlage – im folgenden Blogartikel: Regionale Banken ohne regionalen Bezug sehr schön geschildert

Von einer regionalen Bank sollte man die enge Vernetzung mit regionalen Einrichtungen erwarten. Neben regionalen Partnerprogrammen (was in der genossenschaftlichen Welt ja z.B. gelebt wird) und der Kenntnis des regionalen Marktes, sollten Banken jenseits bzw. in der Peripherie ihres klassischen Angebotes aber beginnen, weiter zu denken, ihr Profil zu schärfen und deshalb auch neue Leistungen zu entwickeln, welche die Menschen der Region stärken und damit Potentiale für regionales und nachhaltiges Wachstum bieten. Was – das sei am Rande erwähnt – dann auch bedeutet, sich nicht nur auf die Kunden zu fixieren, die ohnehin gut mit Geld versorgt sind, denn das machen letztlich alle anderen Banken auch, weshalb Banken für die überwiegende Mehrheit der Menschen ununterscheidbar sind.

Bieten Sie Coworking Spaces

Eine Möglichkeit die Region zu stärken und vor allem auch bestehende oder zukünftige Firmenkunden zu stärken, wäre die Einrichtung von Coworking Spaces, die sich vor allem in Städten steigender Beliebtheit erfreuen. Und wie schon gesagt, die regionalen Banken verfügen über Räume,die entweder gar nicht, unzureichend oder nur temporär genutzt werden.

Coworking Spaces sind das Ergebnis einer sich verändernden Arbeits- und Unternehmenswelt. Den klassischen Firmenkunden wird es zukünftig immer weniger geben, wodurch sich auch die klassischen Prinzipien und Prozesse der Betreuung von Firmenkundenverändern werden und auch hieran werden sich die regionalen Banken anpassen müssen, da ihr Bild vom Firmenkunden häufig weniger modern und realistisch ist, wie das der großen Privat- oder Direktbanken.

Coworking Spaces richten sich vor allem an Menschen, deren Arbeit nicht von einem Ort abhängig ist, die also kaum Büroräume benötigen, aber dennoch auf eine entsprechende technische Ausstattung wie .z.B: Netzwerk, Drucker, Scanner, Fax, Telefon, Beamer, Besprechungsräume, etc) angewiesen sind, in die sie aber nicht selber investieren möchten oder können. In Coworking Spaces treffen sich i Menschen und Firmen, die voneinander profitieren, sich also temporär in Projekten zusammenfinden oder sich gegenseitig kleinere Dienstleistungen anbieten können. Die Arbeitsplätze können Tages-, Wochen oder Monatsweise angemietet werden. Ansonsten herrscht absolute Flexibilität zu sehr geringen Kosten. Der Anteil der fixen Kosten an einer Unternehmensgründung kann damit extrem reduziert werden. Die Gründung eines Unternehmens wird einfacher und weniger riskant. Solche Coworking Spaces, die Idee stammt aus den USA, sind Innovationszentren und bringen häufig junge, kreative Start ups hervor, da Sie unter anderem auch Fähigkeiten und Ideen zusammenbringen.

Eine Studie unter Coworkern zeigte sehr deutlich, wie diese voneinander profitieren können: Verbesserte Interaktion, höhere Produktivität und Motivation und sogar höhere Einkommen, sind laut einer Umfrage aus dem Januar 2011 besondere Vorteile.

Quelle:  www.coworking.de

Geben und Nehmen

Banken haben nicht nur Räume, in denen solche Coworking Spaces eingerichtet werden könnten, sie besitzen außerdem die Infrastruktur und können den Nutzern in vielerlei Bereichen Hilfestellungen anbieten. Darüber hinaus können Sie von den jungen Unternehmern lernen, wie sich Arbeitswelt und Unternehmenswelt zukünftig verändern werden und damit auch, wie Sie ihre eigenen Angebote und Leistungen anpassen müssen. Insofern ist coworking in den Räumen der Bank auch eine Chance zum crowdsourcing und zur Innovation. Gleichzeitig können Banken Unternehmen oder Selbstständige, welche an einer Finanzierung interessiert sind, sogar eine zeitlang begleitend beobachten. Dadurch lässt sich mehr Sicherheit bei der Finanzierung erzielen. Zahlreiche weitere Optionen würden sich bieten. Letztendlich wäre die Einrichtung regionaler Coworking Spaces in Banken eine echte Win – Win Situation.

Auch die Region profitiert

Und um noch einmal auf den regionalen Aspekt zu kommen: Die Bank zeigt so wirklich regionale Nähe. Sie stärkt die Unternehmen der Region, indem Sie tagtäglich an deren Alltag partizipiert. Es entstehen neue Arbeitsplätze. Gelder fliessen zurück in die Region. Arbeitsplätze werden geschaffen. Das wäre echtes soziales Business: Hilfe zur Selbsthilfe oder wie sagte es ein weiser Mann vor vielen Jahren: Was der einzelne nicht vermag, dass vermögen viele.

Also lieben Regionalbanken: Legen Sie los. Und falls Sie schon losgelegt haben, würde mich Ihre Story interessieren. Oder ist das mal wieder eine Schnapsidee. Was meinen Sie? Kommentare, tweets an @electrouncle oder Meinungen auf http:www.facebook.com/diefinance20seite sind erwünscht.

————————————————————————————————————————-

Andere Ideeen zum klauen:

Geschenk am Getränkeautomat

Bankersprache übersetzen

Mehr Infos zum Coworking:

www.deskmag.com

www.coworking.de

http://www.coworking-news.de

Ein Coworking Space in Düsseldorf:

http://garagebilk.de/

Und das könnte Sie auch interssieren:

Social Banking: Volksbanken Raiffeisenbanken

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

  • JR

    Sehr gut! Bei uns in der Region, in Furtwangen enstanden solche Ideen von der privaten Wirtschaft ausgehend. Teils als Gründerzentrum für die ersten Jahre, aber auch für bestehende Unternehmen „im Zentrum“ mit gemeinsamen Besprechungsbüro’s, Sitzungszimmer, Telefonzentrale und natürlich der entsprechenden Arbeits- und Kommunikationsmittel. Mehr von solchen regionalen und praxisnahen Texten bitte 🙂 gefällt mir besser, als die visionäreren Denkanstöße auf Metaebene 🙂

    • electrouncle

      Hallo,

      danke für das Lob und den Hinweis. Werde versuchen auch immer mal wieder praktische Ideen zu entwickeln oder aufzuzeigen. By the way: Wie wäre es mit 3 Vorschlägen für die bankercharts z.b an @bankercharts

      mfg

  • Carsten Westdörp

    Hallo,
    Coworking ist eine gute Idee.
    Leider ist die Denkweise der externen Revision aber völlig gegenläufig.
    Bankfremde Leute mit bankfremder PC-Hardware im Bankennetzwerk ??? Das wäre der Super-GAU im Prüfungsbericht…
    Die konservative Denkweise auch im EDV-Bereich hat uns sicherlich schon „oft den Arsch gerettet“ – Datenklau, Trojaner etc kennen wir nicht.
    Aber aus der schönen neuen machbaren Welt die es gibt reglementieren wir uns selbst raus…

    Gruß CaWest

    • electrouncle

      Hallo,danke für Ihren Kommentar und Ihren Input. Soweit habe ich natürlich mal wieder nicht gedacht, wobei man im Zweifelsfall ja ein zweites Netzwerk aufbauen könnte.

      mfg
      Boris Janek
      aka@electrouncle

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Ideen zum klauen: Geschenk am Getränkeautomat

Klebriges braunes Zuckerwasser Pepsi stellt klebriges braunes Zuckerwasser her. Vielen Menschen schmeckt dieses Getränk dennoch und auf die gesundheitlichen Folgewirkungen...

Schließen