title

Blog

Pi und Albert besser als Marc und Penny

Von 1981 bis 2007 gab es für die kleinen Kunden der genossenschaftlichen Banken ein Magazin mit dem Namen Marc und Penny. Was zum lesen und basteln. Gut genug für Zeiten, in welchen die Kundenansprache und das Bankmarketing noch einfach war. Aber um Marc und Penny soll es hier gar nicht gehen, auch wenn es sie noch gab als Mark und Pfennig schon lange durch Euro und Cent ersetzt waren.
Pi und Albert sind viel spannender als Mark und Penny. Bei Pi und Albert handelt es sich um eine Payment Plattform (Pi) und ein tragbares Zahlungsterminal mit Namen Albert. Pi und Albert sind wie Bruder und Schwester, werden von der Commonwealth Bank of Australia angeboten und helfen Unternehmen dabei den Bezahlprozess der Kunden einfach, bequem und sexy zu machen

Entwickelt wurde die Plattform von den Design Thinking Experten Ideo in Kooperation mit der Commonwealth Bank und in Zusammenarbeit mit Wincor Nixdorf .

CBA approached IDEO to explore and develop impactful new ways to improve everyday payment interactions. The result was the conception, design, and implementation of a new open platform—“Pi”—and portable payment device—“Albert.”

Entstanden ist ein multifunktionales, interaktives Medium, welches auf Android basiert. Bei Pi handelt es sich um eine offene Plattform, auf die man über Albert zugreifen kann.

Pi is an open retail business platform designed to enhance customer relationships, not just improve customer transactions. Pi improves face-to-face customer interactions at the point of sale by offering an unprecedented level of flexibility, functionality, and customization for businesses.

Albert sieht ein wenig aus wie ein ipad oder ein Tablet PC und verfügt über zahlreiche Möglichkeiten, die weit über das üblich Bezahlen hinausgehen. Dabei gibt es für jede Branche spezielle Lösungen, die auf die jeweilige Kunden- und Unternehmenssituation ausgerichtet sind. Für die zahlreichen unterschiedlichen Anwendungen sorgen dabei Entwickler, welche – ähnlich wie bei Apple- ihr Stück Software als App auf der Plattform zur Verfügung stellen können. Commonwealth öffnet den Entwicklungsprozess damit nach außen.

Pi is an open retail business platform designed to enhance customer relationships, not just improve customer transactions. Pi improves face-to-face customer interactions at the point of sale by offering an unprecedented level of flexibility, functionality, and customization for businesses.

http://www.ideo.com/work/pi-payment-platform-and-albert-point-of-sale-device/#

http://www.commbank.com.au/business/pi/default.aspx

Mindestens 2 Learnings können Banken aus diesem Projekt mitnehmen

1. Um das Tempo der Technologieentwicklung noch mitgehen zu können, sind offene Schnittstellen und App Plattformen, die Kooperation ermöglichen überlebenswichtig.

2. Banken müssen vom Kunden aus denken, dafür müssen sie mit Unternehmen kooperieren, die sich mit Customer Interaction Design und noch wichtiger mit dem Verhalten und den Bedürfnissen der modernen Verbraucher auskennen.

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

  • Alex Peter

    Sichtschutz für die PIN-Eingabe? Fehlanzeige!

    • electrouncle

      Einfach mal ne Mail schreiben, die werden sicher sehr dankbar für den Hinweis sein 🙂

  • Eine Design Thinking Lehrstunde für Banken von Ideo « Finance 2.0

    […] der Erfinder des Design Thinkung – und Digital Service Design. In meinem Blogbeitrag über Pi und Albert habe ich bereits eines der Design Thinking Projekte von Ideo kurz vorgestellt. Durchgeführt im […]

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Zukunft testen in Amsterdam

Wer ein modernes Einkaufserlebnis sucht und auch den abendlichen Schaufensterbummel zum direkten Shopping nutzen möchte, der sollte nach Amsterdam fahren....

Schließen