title

Blog

Onereceipt vertreibt mir die Wartezeit

Was es auch ist, ich bin dagegen (Groucho Marx)

Es ist noch gar nicht so lange her, da mussten wir zur Bank gehen, um Bankgeschäfte durchführen zu können. Heute nutzen fas 50 % der Bankkunden Online Banking. Als es mit dem Online Banking losging, konnte sich fast niemand vorstellen, den grössten Teil seiner Bankgeschäfte Online durchzuführen. Hätte man damals auf einer beliebigen Straße gefragt: Würden Sie Ihre Bankgeschäfte über das Internet abwickeln? hätten die meisten Menschen mit „Nein“ geantwortet. Und ein wesentlicher Grund für diese Antwort lag in der mangelnden Erfahrung und Vorstellungskraft der befragten Menschen. Denn wer sich überhaupt nicht mit dem Thema beschäftigt und keine Kenntnis über mögliche Abläufe oder auch Chancen hat, wird sich nicht vorstellen können, sein  über Jahre geübtes bewährtes Verhalten zu verändern.

German Angst hilft gegen Konkurrenz

Hinzu kommt dann noch die sogenannte German Angst, mit welcher die Engländer einen Begriff für die typisch deutsche Zögerlichkeit geprägt haben, die es uns so schwer macht sich auf Veränderungen einzulassen.

Spulen wir wieder vor  in das Jahr 2012. Die meisten Deutschen antworten auf die Frage, ob sie sich vorstellen können mit dem Mobiltelefon zu bezahlen, natürlich noch mit Nein. Und die Argumente dagegen sind ähnlich wenn nicht sogar gleich, wie bei der Frage nach dem Online Banking. Ich sage allerdings voraus, das es keine 10 Jahre mehr dauern wird, bis eine Mehrheit der Deutschen nicht nur mobile Banking sondern gleich mobile Payment nutzen werden. Mir persönlich reicht ja neben der Bequemlichkeit schon die Aussicht darauf

1. Kein Kleingeld mehr zu benötigen

2. Keine Karten mehr zu benötigen

3. Keine Quittungen mehr zu benötigen

4. Keine Rechnungsdaten mehr händisch in ein Überweisungsformular oder in das Online Banking übertragen zu müssen

5. Dadurch keine Geldbörse und keine Ablagefläche mehr zu benötigen

6. Jederzeit alle finanzrelevanten Informationen an einem Ort zur Verfügung zu haben

7. Endlich einmal auch an Rabattaktionen teilnehmen zu können, weil die Teilnahme nicht mehr so aufwändig sein wird

Erst mal keine Quittungen mehr

Bis es aber soweit ist, freue ich mich aber über jeden kleinen Schritt in diese Richtung. So zum Beispiel über das Angebot des Unternehmens onereceipt

Onereceipt bietet die Möglichkeit alle Belege und Quittungen an einem Ort zu speichern. Und zwar in der Cloud. Nicht digitale Belege können fotografiert und per Mail an onereicpt gesendet werden. Dort können die Ausgaben übersichtlich dargestellt und dadurch natürlich optimiert werden. Außerdem erfährt“ man, was man im letzten Monat getan hat“. Was mit zunehmendem Alter ja auch ganz vorteilhaft sein kann. Natürlich gibt es auch Belohnungen für die gespeicherten Quittungen. Und was der Deutsche gern hören wird. Es ist sicher.  Es folgt Grund No.8. Quittungen solle ja Krebs erregend sein.

Blog von onereceipt

http://blog.onereceipt.com/

Artikel: A year reviewed in receipts

http://www.jengirdish.com/2012/01/file-under-lists-a-year-reviewed-in-receipts/

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

  • Dr. Hansjörg LeichsenringHansjörg Leichsenring

    Klingt spannend.

    Danke für den Hinweis

    Hansjörg Leichsenring

  • Alex Peter

    Wenn das die Zukunft ist, dann wird es aber einige lange Gesichter geben, zum Beispiel die deutsche Kreditwirtschaft, die bei mobilen Bezahlen voll auf die Karte setzt. Über das Handy könnten dann neue Marktteilnehmer punkten. Ich denke da an Telecom, Google, Apple & Co.

    Sind die deutschen Banken auf dem Holzweg?

    AP

  • Mister1975

    Leute zahlen mit dem Handy gab es schon und nannte sich paybox
    Hatte man im Internet einen Shop gefunden, der mit Paybox arbeitet lief das so:
    Auf der Händlerseite wurde paybox angeklickt
    Nach dem log in bekam man einen Anruf und wurde aufgefordert den Vorgang mit Händler xyz zu bestätigen -fertig

    • electrouncle

      Hallo,

      das stimmt. Mobile Payment ist aber wesentlich mehr, denn es könnte alle anderen Zahlungsverfahren ersetzen und könnte sogar noch mehr, wenn man es konsequent weiter denkt. Was google ja zum Beispiel tut

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Don´t break the Internet

Sicherlich wird es auch bei uns bald soweit sein. Deshalb mache ich mich direkt mal verdächtig und poste diesen kurzen...

Schließen