title

Blog

Halber Mensch

Social Media nutzer sind nicht unbedingt gut

Die Bank of America wird von Zeit zu Zeit positiv erwähnt, wenn es um die Nutzung von Social Media oder auch um die Entwicklung und Bereitstellung moderner Online Technologien für das Banking geht.

Auf der anderen Seite fällt der Name aber oft auch im Zusammenhang mit der Finanzkrise, weil die Bank of America eigentlich keine gute Bank ist, zumindest nicht, wenn man unter einer guten Bank eine am Gemeinwohl orientierte Bank versteht.

Rollentheorie

Nun ist es so, dass Menschen im Leben bestimmte Rollen einnehmen und spielen müssen. Mal sind sie Familienvater, mal Autofahrer, mal Angestellter eines Unternehmens, manchmal Kunde einer Bank. So muss der Mensch – eigentlich ein ganzheitliches Wesen – tagtäglich eine Menge von Rollen spielen, für die es Drehbücher gibt. Und diese Drehbücher werden eigentlich immer schlechter, fordern immer weniger unsere wahren Werte und Talente und – wenn wir ehrlich sind – werden immer weniger von uns oder von anderen Menschen definiert sondern von corporativen Akteuren. Wir sind von unseren Rollen und Drehbüchern entfremdet.

Unternehmen und staatliche Institutionen schicken uns ständig neue Drehbücher, die wir nicht ablehnen können, auch wenn wir uns schon lange von ihnen beleidigt fühlen. Es geht uns also wie einem guten Schauspieler in einer Welt in der es nur noch Super RTL und RTL 2 gibt, die er aber benötigt, weil er sonst verhungern müsste.

Der Beweis dafür

Ja, den sollte ich noch liefern. Womit ich wieder bei der Bank of America wäre. Diese hat als Reaktion auf die Occupy Bewegung einfach mal auf die schöne Rollen Theorie zurückgegriffen. Vor dem Hintergrund einer vom Lobbyismus geprägten Welt, in der man mit viel Geld offensichtlich sogar die ausführenden Organe staatlicher Stellen  zur Überwachung schwachsinniger Regeln und Weltbilder zwingen kann, wurde also festgelegt, dass ein Protestierer nicht gleichzeitig auch ein Kunde sein kann. Aber sehen Sie selbst:

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=tK0O30aFT7g]

Was wir lernen

Das „Social“ in Social Media steht nicht unbedingt für gut. Es steht für viele Unternehmen noch nicht einmal für „Veränderung“ sondern für Marketing. Die Bank of America nimmt die für sich positiven Effekte von Social Media gerne an.  Social Media in der Hand und als Instrument von bzw. für Protestgruppen ist aber nicht besonders beliebt bei der „Bank of America“, es sei denn wesentliche wirtschaftliche Interessen sind betroffen und es gibt keine Möglichkeit mehr, die Realität zu verzerren oder gar zu verändern. Wie z.B. in diesem Fall

How our petition beat Bank of America

Und nun noch eine Frage: Wem hilft Social Media eigentlich?

Tipp: Social Stream der Occupy Bewegung. Das ist auch das Internet!

http://occupationalist.org/

Natürlich gibt es hierzu auch noch Musik. Folgt mal diesem Link zum Song von den einstürzenden Neubauten. Halber Mensch

 

 

 

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
6 Fragen: Thomas Jakel erklärt das Ideacamp?

Irgend etwas ist anders an der jungen Generation. Aber ist die junge Generation nicht immer irgendwie anders? Die Erwartungen, die...

Schließen