title

Blog

Genobanken zeigen: Marketing mit Facebook funktioniert

Die grössten Volksbanken

Die grösste Volksbank kommt aus dem Schwarzwald und sie beweisst, dass Facebook Marketing funktioniert. Offensichtlich gilt dies zumindest für regional agierende Banken, die in ihren Märkten bereits als starke, erlebbare und nahe Marken positioniert sind. Meine in zahlreichen Workshops vorgetragenen These, dass Social Media zum genetischen Code der genossenschaftlichen Gruppen gehört, scheint sich damit offenbar zu bestätigen, denn nicht nur die Volksbank Triberg zeigt, das es mit Hilfe von Facebook relativ schnell gelingen kann eine große Zahl von Menschen in sozialen Online Netzwerken, für die Aktivitäten einer Bank interessieren kann.

Volksbank Triberg            1005 Fans

http://www.facebook.com/#!/VobaTriberg

Volksbank Göppingen eG 945 Fans

http://www.facebook.com/#!/pages/Goppingen-Germany

Volksbank Bühl                 891 Fans

http://www.facebook.com/#!/VobaBuehl

Was führt zum Erfolg?

Sehen wir einmal davon ab, das die Anzahl der Facebook Fans sicherlich noch nicht der perfekte Erfolgsmaßstab zur Bewertung der Online Marketing oder Social Media Aktivitäten einer Bank sind, so kann man aber zumindest schon erkennen, dass Menschen durchaus bereit und daran interessiert sind sich mit Banken zu vernezten und zu erfahren, was diese im Internet anbieten.

Alle beschriebenen Banken sind regelmäßig teilweise täglich aktiv, indem sie Beiträge posten und versuchen Dialoge mit Verbrauchern in Gang zu bringen. Auch wenn die Anzahl wirklich interessanter Dialoge, die offensichtlich auch etwas mit den Angeboten der Banken zu tun haben, sich auf den Facebook Seiten noch in Grenzen halten, ist erkennbar, welche Aktivitäten wirklich funktionieren:

  • Gewinnspiele
  • Veranstaltungstipps
  • Umfragen
  • Interessante Linnks
  • Besondere Angebote (meistens geht es aber nicht um Finanzangebote)
  • Beantwortung konkreter Fragen ( ist aber noch eher die Ausnahme)
  • Darstellung der Bank von Innen bzw. von einer anderen Seite

Ähnliche Ergebnisse erbrachte übrigens auch eine – jedoch nicht spezifisch auf Banken bezogene – Studie, welche vor einiger Zeit auf emarketer.com veröffentlicht wurde

Finanzthemen spielen bei allen Banken eine Rolle. Diese stehen allerdings nicht im Mittelpunkt sondern werden immer mal wieder behutsam eingestreut. Hier ist auf den Facebook Seiten dann in der Regel auch wenig direkte Reaktion zu erkennen. Wenn Finanzangebote per Kurztext und Link dargestellt werden, führen diese meistens auf die Homepage der Bank. Dies deutet auf eine besondere Herausforderung für die Banken hin: Wie soll man zukünftig die vielfältiger werdenden Online Aktivitäten orchestrieren? Führt man die Nutzer auf die eigene Homepage? Oder ist es sinnvoller direkt in Facebook (siehe ASB Bank) die gesamte Dienstleistung anzubieten?

Die Aufwände der Facebook Nutzung sollten allerdings nicht unterschätzt werden. Es ist wichtig täglich mehrmals auf die Seite zu schauen, um auf Beiträge reagieren zu können. Jeder neue Post und insbesondere jedes neue Gewinnspiel erzeugt Aufwand. Je professioneller man agieren möchte, desto mehr muss man sich auch mit Facebook auskennen. Hier beweist zum Beispiel die Volksbank Bühl wie wichtig und erfolgsversprechend es ist, die Seite nach den eigenen Wünschen und den Bedürfnissen der Nutzer gestalten zu können. Hier gibt es zwar viele hilfreiche und teilweise auch kostenlose Tools. Was aber die Bank nicht davon befreit sich mit der Materie zu beschäftigen. Und Zeit ist- das sollten die Banken nicht verkennen – bekanntlich Geld. Es ist deshalb wichtig, auch die Aufwände zu messen und mit Erfolgen abzugleichen. Letztendlich beansprucht Social Media mit der menschlichen Arbeitskraft die teuerste Ressource im Unternehmen. Es ist also ein Irrglaube Social Media sei umsonst. Social Media kostet Geld, es ist  allerdings umsonst, wenn man nicht professionell an das Thema herangeht.

Mit Facebook Marketing Kunden gewinnen?

Aus Facebook Marketing Kampagnen mit Banken merken wir, dass es sogar möglich ist über Facebook Werbung Abschüsse zu generieren. Die Werbung funktioniert aber immer besser, wenn das werbende Unternehmen eine eigene Facebook Seite betreibt. Es ist erstaunlich, welche regionale Reichweite mit Facebook Werbung erreichbar ist. 20 – 40 % der Bewohner einer Region können heute teilweise bereits über Facebook erreicht werden.

Was bei Volksbanken Raiffeisenbanken offenbar besonders gut funktioniert ist die Verbindung von Veranstaltungen mit dem Online Kanal. Die Fans der Bankenseiten sehen darüber hinaus, dass sich das Unternehmen in der Region engagiert. Das machen Genossenschaftsbanken eigentlich schon immer, hier aber in den Kanälen, welche besonders von jungen Menschen geliebt werden. Und genau jene jungen Kunden, welche Volksbanken Raiffeisenbanken heute nur schwer über die klassischen Kanäle gewinnen können, sind in der Regel Facebook Nutzer. Dies ist möglicherweise auch eine Chance die jungen Kunden auch dann noch halten zu können, wenn diese zum studieren oder aus anderen Gründen die heimatliche Region verlassen. Denn letztendlich gibt es keinen einfacheren Weg zu alten Freunden und Bekannten zu halten, als über eine soziales Netzwerk wie Facebook.

Was kann Facebook Marketing noch?

Die österreichische Raiffeisenbak Eberndorf macht es den deutschen Genossenschaftsbanken aktuell noch vor. Hier sind mehr als 2200 Menschen mit der Seite vernetzt. 2200 Menschen, welche regelmässig erreichbar sind und über die Bank eine Menge weiss oder in Erfahrung bringen kann. Da kommt so mancher Newsletter nicht mit und die Filialen schon lange nicht mehr.

Im Faebook Marketing steckt noch einiges Potential, welches weit über die Anzahl der Fans hinausgeht. Dafür müssen die Banken aber noch professioneller werden. Sie müssen gezielter und bewusster agieren. Es wichtig sein genau herauszufinden welche Maßnahme, bei welchem Kunden und zu welchem Zeitpunkt funktioniert. Facebook Marketing braucht einen Plan

Es reicht langfristig nicht aus mit Facebook nur auf Image- und Aufmerksamkeitsziele zu gehen . Es sollte geübt werden, in konkrete Kundendialoge einzutreten, die dann auch noch mehr auf die Unternehmensziele einzahlen. Bisher wird auch noch zu wenig zugehört bzw. die Verbraucher geben noch zu wenig Möglichkeiten zum Zuhören, da offenbar auch nur wenige wirklich den Bedarf an wirklicher Social Media Kommunikation haben.

Facebook Marketing ist darüber hinaus mit den anderen Social Media und Online Marketing Aktivitäten zu vernetzen. Welche Rolle soll z.B. Social Media im Konzert der Online Destinationen (und es werden zukünftig mehr werden) einnehmen. Wie vernetzt man Social Media mit der eigenen Homepage, ohne die Nutzer einfach strategielos wegzuschicken. Und natürlich ist auch die Verbindung von Online und Offline wichtig. Deshalb sollte man sich nicht von kurzfristigen Erfolgen auf Facebook blenden lassen. Insgesamt sind die erfolgreichen Beispiele der Volksbanken Raiffeisenbanken ein starker Hinweis darauf sich im digitalen Marketing zu professionalisieren, um das gewaltige Potential zu heben. Volksbanken Raiffeisenbanken müssen endlich zu digitalen Profis werden

Als Fazit bleibt festzuhalten, dass Facebook durchaus ein Marketing Kanal für Untenehmen ist. Und viele Nutzer sind hier durchaus auch klassisch anzusprechen, wenn man ihnen nur einen Mehrwert bietet. Da reicht die Möglichkeit etwas gewinnen zu können, meistens schon aus.

Facebook kann aber noch viel mehr sein, hier stehen wir gerade mal am Anfang. Ich wünschte mir, dass mehr Genossenschaftsbanken den Mut haben Social Media professionell zu nutzen. Denn die Aktivitäten der vier beschriebenen Banken zeigen ja auch, dass mit dem Start einer Facebook Seite nicht automatisch alle kritischen Kunden die Plattform suchen, um sich berechtigt oder unberechtigt über irgend etwas zu beschweren. Das Gegenteil scheint der Fall zu sein.

Hier übrigens noch ein interessantes Video der Kärntner Raiffeisenbank, in welchem auf deren Facebook Aktivitäten hingewiesen wird. Auch wenn das Video ein wenig steif wirkt. Es ist ein Schritt in die richtige Richtung.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=czkJaXaPVPU]

Und noch ein Link auf einen interessanten Artikel in der SZ zu den Social Media Aktivitäten der Banken.

Aber bitte auch nicht übertreiben.

[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=rSnXE2791yg]
Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

  • Social Media Marketing für Banken. So funktioniert es. | SMC Social Media Agentur

    […] Wer den vollständigen Bericht von Finance 2.0 lesen möchte, findet diesen hier. […]

  • Kleine Presseschau vom 11. Oktober 2010 | Die Börsenblogger

    […] Finance 2.0: Genobanken zeigen: Marketing mit Facebook funktioniert […]

  • fsw

    „Es sollte geübt werden, in konkrete Kundendialoge einzutreten, die dann auch noch mehr auf die Unternehmensziele einzahlen. Bisher wird auch noch zu wenig zugehört bzw. die Verbraucher geben noch zu wenig Möglichkeiten zum Zuhören, da offenbar auch nur wenige wirklich den Bedarf an wirklicher Social Media Kommunikation haben.“

    Ich glaube schon, dass dieser Bedarf besteht aber nicht über die Facebook-Page wo jeder mitlesen kann. Ich beobachte bei uns in der Bank, dass die Berater Social Media in der Kundenkommunikation nutzen. Warum sollte ein Kunde (der einen zugeordneten Berater hat) eine Frage auf eine Facebook Page stellen?

  • Facebook Marketing

    Ich denke auch das sich für Banken Facebook nicht für konkrete Fragestellungen eignet. Dazu sind die Fragen meist zu persöhnlich. Aber allgemeine Informationen über beispielsweise KreditKonditionen Könnten auch über die Fanpage erfragt werden. Außerdem kann die Bank auch Sonderangebote oder Specials für Facebook Fans anbieten. Im Grunde können fast alle Unternehmens Gruppen Facebook Marketing betreiben und zu ihrem Vorteil nutzen.

  • Facebook

    Ich denke auch das sich für Banken Facebook nicht für konkrete Fragestellungen eignet. Dazu sind die Fragen meist zu persöhnlich. Aber allgemeine Informationen über beispielsweise KreditKonditionen Könnten auch über die Fanpage erfragt werden. Außerdem kann die Bank auch Sonderangebote oder Specials für Facebook Fans anbieten. Im Grunde können fast alle Unternehmens Gruppen Facebook Marketing betreiben und zu ihrem Vorteil nutzen.

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Erlebnis Banking: Aufruf zum mitmachen!

Ist Q 110 ein Erlebnis? Vor einigen Tagen hatte ich auf Facebook eine kleine Diskussion zum Thema "Erlebnis Banking". Es...

Schließen