title

Finterview Spezial: Banking Check Award

Heute mal ein Finterview Spezial. Es geht nicht um die Vorstellung eines Startups. BankingCheck – selber noch ein Startup – vergibt am 21. Mai im Rahmen einer exklusiven Veranstaltung den BankingCheck Award erstmals auch an ein Fintech Startup des Jahres. Bis zum 30. April kannst Du noch Deine Stimme abgeben. Zu diesem Anlass habe ich ein Finterview mit Daniel Bödger Geschäftsführer der Bödger Media Solutions GmbH geführt.

 

Wofür steht BankingCheck? Und welche Leistung bietet Ihr dem Finanzkunden?

BankingCheck ist Mitte 2011 online und wurde als erstes reines Bewertungsportal für Banken und Finanzprodukte gestartet. Wir bieten Verbrauchern damit einerseits die Möglichkeit, Bewertungen und Erfahrungsberichte für ihre Bank zu schreiben, als auch diese zu lesen, um sich über die Produkte und Erfahrungen informieren zu können. Dabei können alle Details der Produkte nachgelesen werden und auch die Meinungen der Kunden sind sehr ausführlich auf die entsprechenden Produktgruppe zugeschnitten.

 

Nach und nach haben wir immer mehr Anbieter, darunter mittlerweile auch Versicherungen, Finanzdienstleister und FinTech Startups bei uns aufgenommen. Insgesamt derzeit um die 400 Anbieter mit mehr als 700 Produkten. Für diese haben Kunden schon über 50.000 Bewertungen abgegeben.

 

Warum ist Eure Leistung nützlich für den Verbraucher?

Unser Fokus liegt einzig auf Bewertungen – anders als andere Portale finanzieren wir uns explizit NICHT aus Provisionen für Abschlüsse, daher können wir unabhängig und insbesondere über alle Anbieter und deren Produkte berichten und man findet auch für so gut wie jeden Anbieter Kundenmeinungen auf BankingCheck. Neben den Kundenmeinungen kann der Verbraucher auch Konditionsänderungen für JEDES Produkt abonnieren und ist so auch hier immer auf dem Laufenden – wir aktualisieren per Crawler oder Schnittstelle alle 3h unsere Daten und bieten damit ein Höchstmaß an Aktualität.

 

Arbeitet Ihr mit Banken und anderen Finanzdienstleistern zusammen und wie sieht diese Zusammenarbeit aus?

Ja – wir arbeiten sowohl mit Banken als auch mit Versicherungen und Dienstleistern zusammen. So können bspw. Rechneranbieter wie FinanceAds, Zanox oder Netzeffekt unsere Testsiegel und Bewertungen für Ihre Rechner nutzen, um so mehr Performance aus diesen herauszuholen. Dies ist möglich, da wir Banken spezielle Integrationen für Ihre CRM Tools anbieten – so können Kunden direkt nach Produktabschluss – ähnlich wie bei Amazon üblich – direkt angeschrieben und um ihre Meinung gebeten werden. Nur so erzielen wir nützliche und sinnvolle Kundenmeinungen.

 

Nun sucht Ihr das FinTech Unternehmen des Jahres? Warum macht Ihr das?

Wie gesagt, sind wir in den letzten Jahren sehr stark gewachsen – seit letztem Jahr haben wir mehr als 50 sogenannte FinTechs bei BankingCheck aufgenommen. Das sind insbesondere Marktplätze für Kredite oder Festgeld wie Weltsparen, Lendico oder Zencap, aber auch sogenannte Advisor Systeme wie Vaamo oder Cashboard. Aber auch immer mehr interessante und innovative Bezahldienste wie Barzahlen oder cashcload sind bei uns aktiv vertreten.

Daher werden wir beim BankingCheck Award 2015 im Mai erstmals ein „FinTech Startup“ auszeichnen. Auf unserer Internetseite kann für das jeweilige FinTech abgestimmt werden.

 

Wie siehst Du die Zukunft der Finanzbranche? Werden die FinTech Unternehmen Banken ersetzen oder nur ergänzen?

Das kommt auf den jeweiligen Bereich an – die Bankenbranche hat insgesamt einen hohen Investitionsstau. Zudem sind Banken nicht gerade für ihre Schnelligkeit in Innovationen bekannt. Logischerweise können FinTechs da deutlich schneller und effektiver auftreten und in ihrem jeweiligen Bereich Innovationen auf den Markt bringen. Aber nicht jedes FinTech wird überleben können – gerade wenn ich den Bereich Payment sehe – dort haben wir derzeit um die 50 Anbieter – so viele werden es am Ende wohl nicht schaffen.

 

Was macht ein erfolgreiches FinTech Geschäftsmodell aus?

Man sollte sich auf einen speziellen Bereich konzentrieren, der derzeit bspw. im klassischen Bankenbereich noch nicht digitalisiert ist oder sich einen neuen Bereich schaffen. In den letzten Jahren waren die Bereiche Payment und Brokerage. Digitalisierung der Produktvermittlung wie Baufi oder Kredit ist auch schon recht fortgeschritten. Aktueller Trend sind Robo Advisor Systeme. Ich denke ein interessanter Bereich könnten Bausparen als Produkt sein und der große Bereich Business Bereich bei Banken – dort gibt es noch nicht sehr viele Innovationen oder zumindestens Nachholbedarf.

 

Und welches FinTech Unternehmen kommt diesem Ideal aktuell nahe?

Aufgrund der niedrigen Zinsen finde ich das Modell der europäischen Festgeldmarktplätze wie es Weltsparen oder Savedo praktizieren sehr interessant. Kunden haben damit Zugang zu höheren Zinsen im Auslang mit gleicher Sicherheit durch die EU Einlagensicherung. Ähnliche Modelle wird es bald auch bei Krediten geben. Auch Barzahlen geht einen innovativen Weg und bietet Bargeldzahlungen für Onlineshops bei stationären Einzelhändlern an. So können Einzelhändler auch Bankdienstleistungen anbieten – so Rechnungszahlungen, man kann Geld abheben und vielleicht bald sogar Geld einzahlen.

 

Am Ende zeigt uns dies, dass FinTechs Leistungen der Bank abnehmen und erweitern können – aber am Ende wird man weiterhin eine Bank benötigen. Ich denke es wird mehr und mehr zu Kooperationen anstatt zu Konfrontationen kommen.

 

Weiterführende Links:

http://www.bankingcheck.de/bewerten

http://www.bankingcheck.de/fintech-startup

Mehr zu Daniel Bödger

 

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Warum möchten Banken eigentlich Banken bleiben?

  Man soll gehen, wenn es am schönsten ist. Jürgen Klopp - der Trainer mit dem perfekten PR Berater -...

Schließen