title

Finterview: ReaCapital

Nach wie vor entstehen überall auf der Welt neue CrowdInvesting Plattformen. In den ersten 11 Monaten dieses Jahres war laut crowdfunding.de stellen Immobilien den größten Teil (Finanzierungsumme) der erfolgreich finanzierten Projekte dar. Warum dann noch ein Crowdfunding Immobilienportal, zum Beispiel möglicherweise, weil ReaCapital eine besondere Absicherung der Investition bietet und dadurch das Investoren Risiko reduziert. Mehr über ReaCapital in diesem Finterview.

 

Warum habt Ihr ReaCapital gegründet?

Schon seit Jahren bieten wir über die Reafina AG renditestarke Investitionen in deutsche Immobilien an. Diese Asset-Klasse soll nun auch für Kleinanleger verfügbar werden. Unser Ziel war es diesen Anlegern mit ReaCapital eine besicherte und transparente Immobilieninvestition anzubieten und smit unser eigenes Produktportfolio zu vergrößern.

 

Welches Kundenproblem möchtet Ihr lösen?

Immobilien gelten aufgrund ihrer Beständigkeit und Wertsteigerung seit jeher als lukrative Geldanlage. Viele Kleinanleger verfügen aber nicht um genügend Kapital, um sich eine eigene Immobilie als Wertanlage zu kaufen. Auch Immobilienfonds haben aufgrund hoher Gebühren und mangelnder Transparenz an Attraktivität verloren.

Crowdinvesting bietet Kleinanlegern die Möglichkeit schon mit kleineren Beträgen in ausgewählte Immobilienprojekte zu investieren. Dazu stellen die Anleger der ausführenden Projektentwicklungsgesellschaft in der Regel ein nachrangiges Darlehen zu Verfügung. Dies bedeutet jedoch auch, dass die Forderungen der Anleger immer erst nach denen der involvierten Banken beglichen werden. Sollte also einmal ein Projekt in Schieflage geraten, sind möglicherweise nicht genügend Projekterlöse vorhanden, um alle Anleger vollständig auszubezahlen. Somit tragen die Anleger stets ein recht hohes Risiko einen Verlust oder sogar einen Totalausfall zu erleiden.

 

Was ist Eure Value Proposition?

Über ReaCapital können Anleger in sorgfältig geprüfte Immobilienprojekte investieren und dabei hohe Renditen erzielen. Zusätzlich werden alle Investitionen durch eine Realsicherheit geschützt. Diese liegt in Form einer eingetragenen erstrangigen Grundschuld an einer Bestandsimmobilie vor und wird von einem Treuhänder zu Gunsten der Investoren verwaltet. Sollte nun einmal ein Projekt nicht wie geplant verlaufen, verkauft der Treuhänder die Bestandsimmobilie und begleicht offene Forderungen aus den Verkaufserlösen. Auf diesem Wege erreichen Investoren auf ReaCapital ein deutlich höheres Schutzniveau als vergleichbare Plattformen. Diese Besicherung ist ein Service von ReaCapital und muss weder von den Investoren, noch von der ausführenden Projektentwicklungsgesellschaft vergütet werden.

 

Wie finanziert sich ReaCapital heute?

ReaCapital ist ein Unternehmen der Reafina AG, die seit Jahren erfolgreich in der Immobilienwirtschaft tätig ist. Neben Projektentwicklung, Ingenieursleistungen und Verwaltung von Immobilien, wurde in der Vergangenheit auch ein Fokus auf Investitionsdienstleistungen gelegt – dies soll mit ReaCapital strategisch erweitert werden. Die Reafina ist somit auch der größte Investor von ReaCapital. Umsätze gibt es bereits seit dem ersten Projekt, Gewinne dagegen noch nicht.

 

Bitte beschreibt kurz Euer Geschäftsmodell?

ReaCapital ist eine Crowdinvesting-Plattform für Immobilienprojekte. Projektentwickler und Immobiliengesellschaften erhalten die Möglichkeit Ihre Projekte auf unserer Plattform zu präsentieren und Anlegern als Investitionsziel zur Verfügung zu stellen. Auf diesem Wege erhalten sie zusätzliches Kapital um Ihre Projekte voranzutreiben oder mehrere Projekte parallel umzusetzen. Die Anleger können dadurch schon mit kleinen Beträgen in deutsche Immobilienprojekte investieren und bis zu 7% Rendite pro Jahr erzielen. Durch die von ReaCapital bereitgestellte Grundbucheintragung zu Gunsten der Investoren, erhalten diese ein hohes Schutzniveau ihrer Investition. ReaCapital finanziert sich dabei über eine Gebühr die sich an der vermittelten Darlehenssumme bemisst.

 

Wie setzt sich Euer Team zusammen?

Die Geschäftsführung von ReaCapital besteht aus Björn Schwabe, der gleichzeitig Vorstandsvorsitzender der Reafina AG ist, und dem Finanzexperten Lasse Kammer. Hinzu kommt ein 5-Köpfige Team, das Mitarbeiter aus Asset-Management, Business Development, Online Marketing, Projektmanagement und Vertrieb umfasst.

 

Kurze Antwort: Banken lieber disruptieren oder integrieren (Enabler)?

Grundsätzlich betrachten wir Banken in der Immobilienfinanzierung als Partner und nicht als Konkurrenz. Bei jeder Projektfinanzierung übernehmen Banken in Form von Fremdkapital etwa 80% der gesamten Investitionssumme, eine erfolgreiche Finanzierung ohne Banken ist daher nur schwer vorstellbar. Entgegen vieler Vermutungen ist Crowdinvesting keine Leistung die in Konkurrenz zu einer Bank steht. Da beim Crowdinvesting in der Regel nachrangige Darlehen vergeben werden, zählt das so gesammelte Kapital zu dem Eigenkapital des Projektentwicklers.

 

Was könnt Ihr besser als Banken?

Wie bereits beschrieben, steht unsere Leistung nicht in Konkurrenz zu einer Bankenfinanzierung. Für Investoren bietet Crowdinvesting auf ReaCapital erstmals die Möglichkeit mit kleinen Beträgen in geprüfte und besicherte Immobilienprojekte zu investieren. Solch eine festverzinste und transparente Immobilieninvestition ist über Banken momentan schlicht nicht möglich.

 

Wo seht Ihr die größten Herausforderungen in der Zukunft? Für Fintech und die Finanzbranche?

Sowohl die Anleger, als auch die großen Finanzinstitute werden ihr tägliches Geschäft weiter in den digitalen Sektor verlagern. Internetbasierte Zahlungsdienstleister, Vermögensverwalter und Investmentanbieter, die vor einigen Jahren noch als Exoten skeptisch beäugt wurden, gehören heute für viele schon zu den etablierten Finanzpartnern. Viele Vertreter der klassischen Finanzbranche haben diese Entwicklung erst spät erkannt und müssen jetzt agieren um den wechselnden Kundenbedürfnissen weiterhin gerecht zu werden.

Für Fintechs liegt die Herausforderung vor allem in der zukünftig verstärkten Regulierung des Marktsegments. Dennoch können auch hier Anbieter profitieren, da die Angebote durch die strengere Regulierung sicherer werden und weiteres Vertrauen auf Anlegerseite schaffen.

 

Wie erfolgt eure Marktbearbeitung/-eroberung?

Neben den klassischen Online- und Offline-Marketingmaßnahmen sind wir laufend dabei strategische Partnerschaften abzuschließen. Dabei pflegen wir regelmäßigen Austausch und Kooperationen mit Plattformbetreibern, Bloggern sowie Immobilienunternehmen und Finanzdienstleistern.

 

Welche Pläne habt Ihr konkret für die nächsten 12 Monate?

Im Laufe des kommenden Jahres möchten wir mindestens fünf weitere große Immobilienprojekte finanzieren und unseren Marktanteil dabei vergrößern. Auch das Team und die Produktpalette sollen in diesem Zuge vergrößert werden.

 

Wer sind Eure Wettbewerber?

Neben weiteren Crowdinvesting Plattformen im Immobilienbereich können auch klassische Immobilienfonds oder Aktien im Immobiliensegment als Konkurrenzprodukte angesehen werden.

 

Was inspiriert Euch?

Der direkte Austausch mit unseren Partnern und Investoren. Bei diesem offenen Austausch erfährt man wer welche Bedürfnisse und Anforderungen mitbringt und wie damit umzugehen ist. Niemand sonst gibt uns so viele Ideen und so ehrliches Feedback.

 

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
15 Bücher, die „Fintech“- Gründer lesen sollten

It's All Over Now, Baby Blue Fintech scheint vorbei zu sein. In den (sozialen) Medien und auch auf Konferenzen ist...

Schließen