title

Finterview: Fincite

Ralf HeimFincite ist Company Builder und Technologiepartner für Startups und Banken. Eine kluge Strategie, denn mit diesem Plattform Ansatz, kann keine Seite (Fintech oder Banken) das Unternehmen runter ziehen :-). Andererseits hilft Fincite den Banken auch dabei sich selbst zu disruptieren, bevor es ein anderer tut. Was ich in diesem Finterview mit Ralf Heim Mitgründer von Fincite  gelernt habe, tiefes technologisches know how ist die  Basis, um eine zeitgemäße Finanzdienstleistung bereitstellen zu können und bei Fincite ist so viel know how vorhanden, dass es manchmalschwierig ist, alles zu verstehen. Vielen Dank an Ralf für diese und einige andere Lehrstunden.

 

Warum habt Ihr Fincite gegründet?

Unser persönlicher, unternehmerischer Antrieb war es schon immer, dort aktiv zu werden, wo mit Technologie viel zu verbessern ist. Da drängt sich der Finanzsektor geradezu auf. 

 

Welches Kundenproblem möchtet Ihr lösen?

In FinTech ist richtig gute „Tech“ unterversorgt. Dies hält viele Unternehmer aus der Finanzwelt davon ab, neue Dienste aufzubauen. Wir bieten diesen Unternehmern eine technologische Plattform dafür neue Dienste zu starten.

 

Was ist Eure Value Proposition?

Wir bringen das mit, was notwendig ist, um einen Fintech-Service erfolgreich aufzubauen. Unsere Stärke ist, dass wir drei Welten vereinen. Wir kombinieren tiefes Finance-knowhow mit eigenen Produkten & Technologieexpertise und mit dem Denken aus der Startup-Welt.  Durch unsere bestehende Technologie und unsere Entwicklungsstruktur in Deutschland und Peru bauen wir Startups zu 1/3 der Kosten auf.

 

Wie finanziert sich Fincite heute?

Wir finanzieren uns aus Dienstleistungen, Softwarelizenzen und Revenue Shares – sprich ausschließlich aus eigenem Umsatz. In der Fincite haben wir keinen Cent fremdes Kapital. Für die Finanzierung der Startups, die wir mit aufbauen, haben wir ein Netzwerk zu Finanzierungspartnern.

 

Bitte beschreibt kurz Euer Geschäftsmodell?

Wir sind eine Kombination aus Dienstleister, Softwareanbieter und Company Builder, der mit fachlichen Gründern oder Unternehmen gemeinsam Startups bzw. neue Web-Services aufbaut. Anders als Dienstleister und Softwareanbieter, orientieren wir uns dabei ausschließlich auf den Erfolg des gemeinsamen Ventures. Alles andere zählt nicht. Anders als ein Company Builder halten wir nur geringe Anteile an Startups.

 

Wie setzt sich Euer Team zusammen?

In Deutschland und Peru sind wir mittlerweile über 20 Köpfe. In Deutschland steuern wir die erfolgreiche Umsetzung der Services, die wir mit aufbauen. In Peru haben wir ein starkes Team, dass von Design über Frontend und Backend alles abdeckt, um einen guten Webservice technisch zu entwickeln und zu integrieren.

 

Wir sind 3 Gesellschafter:

Friedhelm hat einen Hintergrund in der quantitativen Finance. Er hat für einige große Namen im Asset Management gearbeitet.

Stefan, unser CTO ist ein herausragender Entwickler und studierte Elektrotechnik.

Ralf hat vorher ein Unternehmen mit aufgebaut, das im Bereich Big Data & Analytics u.a. für Zentralbanken und Banken gearbeitet hat.

 

Kurze Antwort: Banken lieber disruptieren oder integrieren (Enabler)?

Mit unseren Partnern und Startups „disruptieren“ wir Finanzdienste. Banken sind dann unsere Partner, wenn sie bereit sind, diesen Weg mit zu gehen.

 

Was könnt Ihr besser als Banken?

Viele Banken haben heute teurere Filialstrukturen als Fast Food Restaurants. Sie haben höhere IT-Kostenquoten als Tech-Unternehmen. Und Sie vertreiben viele ihrer Leistungen über historisch gewachsen Vertriebsprovisionsnetzwerke. Diese 3 Faktoren alleine machen es Ihnen oft quasi unmöglich Ihren Kunden ein gutes Mehrwert-vs.-Kosten-Modell zu bieten.

Unsere Technologien sind sowohl optisch ansprechend, bieten gute Entscheidungsgrundlagen auf Basis vieler Daten und verzahnen oft die Services mehrerer Anbieter.

 

Wo seht Ihr die größten Herausforderungen in der Zukunft? Für Euch und die Finanzbranche?

In der Finanzbranche ist viel Komplexität abzubauen. Damit meinen wir IT-Systeme, Filialnetze und vor allem Vertriebskonstrukte. Fintech wird viele „Mittelmänner“ aushebeln, die keine Wertschöpfung liefern.

 

Dazu müssen wir als Fintechs aber tiefer in die Finance gehen. Aktuell ist gefühlt 70% der FinTech-Szene Oberflächengeschäft. Sprich über schöne Designs einen neuen Vertriebskanal aufmachen und dafür Provision erhalten. Langfristig schätzen wir diesen Ansatz, eher als Feature ein, denn als eigenständig aussichtsreiches Geschäftsmodell.

 

UX ist wichtig, aber IQ ist wichtiger! Wenn wir Märkte verändern wollen, müssen wir günstiger und treffsicherer sein. Damit meine ich Modelle, die über bessere Algos/Systeme einen höheren IQ als heutige Dienste haben. Viele Domänen der Finance sind reine „numbers games“. Nur hübsch sein hilft da nicht. UX lässt sich aufholen. Langfristig wird es darum gehen, mehr Nutzen  (Zinsen, Renditen, etc.) zu bieten. An dieser Stelle sind Banken aus o.g. Gründen, und weil sie oft zu wenig aus ihren Daten machen, verwundbar.  

 

Wie erfolgt eure Marktbearbeitung/-Eroberung?

Fincite ist eine Tech Company. Unser Geschäft ist der Tech-Part in Startups & neuen Web-Services. Entweder mit Software oder Service. Das bedeutet, dass wir in der Fincite selbst rein B2B sind. Da zählt das richtige Partnernetzwerk mehr als Marketing. Aktuell kommen viele Unternehmer über dieses Netzwerk auf uns zu, so dass unsere Marktbearbeitung zugegeben eher passiv ist.

 

Wir möchten alles zusammen bringen, was notwendig ist um FinTech-Service erfolgreich aufzubauen. Tech bringen wir mit. Auch einige Geschäftsmodelle. Zudem kennen wir viele Spieler in der Szene. Für Finanzierung haben wir Partner. Wir suchen Gründer mit eigenen Geschäftsmodellen oder Interesse daran, mit uns welche zu entwickeln.

 

Welche Pläne habt Ihr konkret  für 2015

Für 2015 steht im Vordergrund: Ausbau des Netzwerkes und unserer Technologiebasis (Datenschnittstellen, Templates, Bibliotheken). Zudem starten wir noch 2 neue Technologien in 2015:

 

Nummer 1 ist inveSQUARE. inveSQUARE bietet die Startups, Vermögensverwaltern und Banken Zugang zu anspruchsvoller Finanzmathematik zu Sparen, Asset Allokation, Produktauswahl, Investment-Controlling uvm. über eine API in einen WebService mit nur wenigen Klicks zu integrieren. Aktuell integrieren wir die Lösung mit 3 Testkunden, darunter auch eine Großbank.

 

Ein anderes Beispiel ist unsere Marktplatztechnologie, die wir kontinuierlich ausbauen und um Schnittstellen erweitern. Am Ende ist es entscheidend, dass wir die richtigen Startups & Webservices mit den richtigen Partnern bauen. Dazu suchen wir gute Menschen in dem Zusammenspiel von Verständnis der Finance, Leidenschaft für Technologie gepaart mit einer Startup-Mentalität.

 

Wer sind Eure Wettbewerber?

Wir beobachten in letzter Zeit, dass mehrere unsere Partner ohne Fincite zu einem Inkubator, VC oder Company Builder gegangen wären. Da wir Wege finden, die Technologie und damit oft ersten Umsatz für deutlich weniger Geld zur Verfügung stellen können, ist der Finanzierungsbedarf geringer. Daher reichen dann oft kleinere Finanzierungen für die ersten Runden.

 

Wenn wir in Partnerschaft mit Banken innovative Web-Services bauen, dann könnte unsere Kompetenz durch ein Anbietergemenge aus Beratern, Agenturen und IT-Dienstleistern und Banksoftwareanbietern abgedeckt werden. Da wir aber ausschließlich mit eigenen Ideen auf Unternehmen zu gehen, haben wir viele Alleinstellungsmerkmale.

 

Habt Ihr vielleicht einen Tipp für andere Gründer

Aus einer aktuellen Beobachtung heraus, würde wir folgenden Hinweis geben:

Geht nicht in die FinTech-Szene weil es gerade in Gründerszene & Co. „hot topic“ ist. Guckt nicht zu sehr darauf, was in Amerika erfolgreich ist, um dann einen Klon zu bauen. Von dieser Art bekommen wir aktuell viele Anfragen. Grabt euch lieber tief in die Materie ein, bis ihr ein Problem gefunden habt, dass es Wert ist gelöst zu werden.

 

Eine Zusatzfrage. Gibt es ein Musikstück, dass Euch bei der Arbeit motiviert?

Nein. Wir hören gerne Musik, aber unsere Mission ist Motivation genug.

 

Mehr über Fincite

IT Finanzmagazin: Fintech Porträt

Internetseite von Fincite

Fincite auf twitter

 

 

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Wir brauchen keine Hierarchien mehr

Digitale Technologien bieten herausragende Möglichkeiten Die Griechen haben mit „Nein“ gestimmt. Die Bildzeitung , Dieter Nuhr und der deutsche Michel...

Schließen