title

FinTech Sensation: Banken schlagen zurück

Sensationell

Das neue Jahr beginnt mit einer Sensation. Erst die Ankündigung der deutschen Banken schon Ende 2016 mit einem eigenen marktfähigen Online Payment Dienst auf den Markt zu kommen, der Paypal Apple und Co. die Tränen in die Augen treiben soll (Artikel aus dem Manager Magazin und was der Blog Bankstil dazu sagt) und nun – für alle die von dieser Sensation noch nicht vollends geplättet sind -erreichen mich überraschende geheime Informationen: Die Banken haben den heiligen Gral gefunden. Sie warten nunmehr mit einer Idee und Entwicklung auf, welche die FinTech Branche erstarren lässt.

 

Heiliger Gral

„Wir haben uns lange wie die Maus vor der Schlange versteckt und uns tatsächlich gefragt, wie wir auf die Digitalisierung der Finanzwelt reagieren sollen. Jetzt haben wir endlich die Lösung gefunden“

Diese Lösung ist einerseits sensationell andererseits durchaus naheliegend. In einer Zeit in der alles Digital wird und die Forschung sogar grundlegende Menschheitsträume zu lösen beginnt( Unsterblichkeit, Abschaffen des Schlafes, etc.), wird gerade das Menschliche knapp. Nur bedeutet das Menschliche eben auch deutliche Kostennachteile und wird vor allem dann, wenn es nur noch marginal zur Wertschöpfung einer Bank beitragen kann, sogar problematisch.

Wenn der Kunde nicht mehr in die Filiale will oder sich die Bank keine Filiale mehr leisten kann, dann muss der Berater eben zum Kunden und zwar jederzeit, an jedem Ort und in jedem Kanal.

 

Geschrumpft

„Die Idee lag eigentlich auf der Hand“ so ein namhafter Finanzexperte. „Sie kam uns während eines gemeinsamen Kinobesuches, am Rande eines wirklich anstrengenden und aufreibenden Projektmeetings.“

 

Der Titel des Films verrät dann auch die Idee: „Liebling wir haben die Kinder geschrumpft“

Schnell war klar, was zu tun war. Wenn es gelingen würde Bankberater zu schrumpfen und sie dadurch in einem Mobiltelefon, in einer Smartwatch oder sogar smarten Kopfhörern leben und arbeiten könnten, dann wäre persönliche Beratung überall und immer möglich.

 

„Also haben wir keine Kosten und Mühen gescheut, um das Schrumpfen von Menschen insbesondere Bankberatern möglich zu machen.“

 

Natürlich sind noch nicht alle medizinischen, rechtlichen, ethischen und auch politischen Fragestellungen, die eine solch sensationelle disruptive Innovation begleiten, geklärt. Vor allem Gewerkschaften und Politik waren zunächst nicht nur begeistert. Inzwischen haben sie aber ihre Zustimmung signalisiert, da die Erfindung auch für andere Branche im digital schwachen Deutschland sehr nützlich sein könnte.

 

Schnelle Marktreife

Erste Test Schrumpfungen wurden bereits durchgeführt. Für das Jahr 2017 sind ausgeprägte Piloten in ländlichen Regionen geplant. Mit einer marktfähigen Lösung kann im ersten Quartal 2018 gerechnet werden. Da die Lösung so innovativ ist, dass sie kurzfristig kaum kopierbar sein dürfte und auch schon ein Patentantrag eingereicht wurde, können sich die Banken erst einmal zurücklehnen und den Aktionismus der FinTech Unternehmen gelassen beobachten. Den Banken ist damit wohl gelungen, was Peter Thiel in seinem Buch „From zero to one“ allen startups empfiehlt. Mache die letzte große Innovation in deiner Branche, die niemand mehr kopieren oder übertrumpfen kann.

 

Am Rande

Am Donnerstag wurde das Fintech startup des Jahres gekürt

Der Name des Siegers ist kreditech

Und die Erste Bank hatte George dabei

 

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Die letzte Finovate

Langweilig Die Finovate ist endgültig in der Bankenwelt angekommen. Zwei Tage Sales Präsentationen von den immer gleichen Männern, die Software...

Schließen