title

Fintech in der Versicherungsbranche

Wir sehen uns auf der Next ID

Am 25.09. darf ich im Rahmen der Next Conference eine Veranstaltung moderieren, auf die ich mich sehr freue.  Unter der Überschrift Fintech: Start ups vs. The big guys werde ich mich zunächst mit Barbara Karuth Zelle und Claudia Lang über digitale Hearausforderungen und Herausforderer in der Versicherungsbranche unterhalten, anschließend werde ich Valentin Stalf treffen.

Next Conference: Fintech vs. The Big Guys

 

Ein guter Grund, um sich zur Vorbereitung einmal etwas intensiver mit der Versicherungsbranche auseinanderzusetzen, die in meinem Blog bisher eher nur am Rande stattgefunden hat. Da trifft es sich ganz gut, dass auch in diesem Bereich der großen und immer bunter werdenden Finanzwelt in Sachen Veränderung einiges tut. Hier ein kurzer erster Blick auf das Geschehen.

 

Markt + Herausforderungen

Die Versicherungsbranche ist ein riesiger Markt allein im Premium Lebensversicherungsbereich liegt das Volumen laut McKinsey (2012) bei 2.3 Trillionen* Dollar weltweit. Der Rest Markt wird auf 1,4 Trillionen Dollar taxiert. Der europäische Markt macht davon etwa ein Viertel aus. * (übernommen aus dem englischen, nicht erkennbar ob europäisch Billionen gemeint sind)

Die Branche selber sieht sich dabei einigen großer Herausforderungen gegenüber. Naturgefahren, technologische Veränderungen sowie politische, gesellschaftliche Entwicklungen, zu denen zunehmende Regulierungs- und Standardisierungsanforderungen, der demografische Wandel und auch die Entwicklung und Unsicherheit an den den Finanzmärkten gehören, sind dabei die eine Seite der Medaille.

 

Auf der anderen Seite sind die etablierten Player mit neuen und anderen Kundenanforderungen bei gleichzeitig zunehmender Kundenmacht konfrontiert und – ähnlich wie in der Bankenbranche – neue Technologie fokussierte Wettbewerber treten in den Markt ein und greifen die Geschäftsmodelle der Versicherer an, die zusätzlich unter veralteten Backendsystemen, den üblichen IT – und Organisation Silos, wenig direktem Kontakt zu den Endkunden, hohen Kosten und ihrer verkrusteten bzw. veränderungsresistenten Unternehmens- und Führungskultur leiden

 

Marktbarrieren

Es gibt jedoch auch eine Menge Marktbarrieren für die neuen Marktteilnehmer, die teilweise sogar höher als in der Finanzbranche sind und insofern von den etablierten Playern als ein Schutz wahrgenommen werden bzw. werden könnten.

Diese Marktbarrieren sind die Regulation, der erforderliche Kapitalaufwand für den Eintritt – insofern man eigene und konkurrierende Versicherungsprodukte anbieten möchte – sowie das Fehlen, der für eine Versicherung extrem wichtigen historischen Daten, auf deren Basis sich Entscheidungen treffen lassen. Rechtliche Hürden kommen hinzu.

 

Entwicklungen und neue Angebote der Herausforderer

Dennoch nimmt die Dynamik in der Versicherungsbranche zu. Immer mehr Fintech startups treten in Konkurrenz zu Versicherungen und nutzen dabei das prinzipiell hohe Potential der Digialisierbarkeit der Angebote und Services. Ähnlich wie in der Finanzbranche stellen die neuen Anbieter mehr Transparenz her, schaffen Vergleichbarkeit, vereinfachen Prozesse, erleichtern den Zugang zu Leistungen aber auch zum Kunden und beginnen damit gänzlich neue Leistungen zu etablieren, die auf der Basis von Big Data, mobilen Devices und der Cloud entstehen und dann z.B. situativ und nur temporär genutzt werden und auf jeweils neue Nutzer Situationen reagieren.

 

Neue Betätigungsfelder für Versicherungen

Bei aller Euphorie für eine Erneuerung der Finanzbranche durch externe Player sollte jedoch nicht vergessen werden, dass die Digitalisierung auch zahlreiche Chancen für die etablierten Anbieter bietet, wenn sie sich rechtzeitig und weitblickend mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf Menschen und Unternehmen auseinander setzt. In jedem Fall entstehen zum Beispiel durch die Sharing Economy, On Demand Dienste und vor allem das Internet of Things gänzlich neue Risiken, die versichert werden könnten oder müssen.

 

Wandel zur Digitalität

Die organisatorischen und kulturellen Herausforderungen der Versicherer sind kaum geringer als die anderer Branchen, deren Geschäftsmodell in einer Zeit vor dem Internet entstanden sind und die dadurch auf einem Fundament aufbauen müssen, welches in digitalen Zeiten immer weniger geeignet ist. Nur, wer ein Fundament verändern oder möglicherweise sogar erneuern muss, ist normalerweise dazu gezwungen, das ganze Gebäude einzureißen und neu aufzubauen.

Haben die Versicherer begriffen, wie sich die Welt bzw. die Ökonomie verändert? Es wird möglicherweise gar nicht ausreichen – durch eigene Ideenschmieden, Inkubation, der Zusammenarbeit mit oder dem Kauf von startups – zu versuchen sich etwas oder etwas mehr an die digitale Welt anzupassen. Wenn sich die gesamte Business Logik ändert, dann sind auch gute Geschäftszahlen und die prinzipiell richtigen Maßnahmen kein Garant für eine nachhaltige Lösung der Probleme, solange man sich nicht in derselben Realität wie die digitalen Herausforderer bewegt.

 

Es gilt sehr schnell ein Reality Gap zu schließen bevor die hinterhältige Logik der Exponentialität Fahrt aufnimmt, die wir offenbar immer erst dann bemerken, wenn der Eisberg die Meeresoberfläche durchbricht. Mit der Blockchain Technologie entsteht gerade schon die nächste Lücke, lange bevor die anderen offenen Stellen auch nur halbwegs geschlossen sind.

 a

Blockchain als entscheidender Disruptor

Eine besondere Erwähnung hat die Blockchain Technologie verdient, die sowohl das Potential zur umfassenden Disruption der Versicherungsbranche als auch Chancen zur Effizienzsteigerung und Kostensenkung – nicht zu vergessen der Möglichkeit zu gänzlich neuen Services, Wertschöpfung- und Geschäftsmodellen – besitzt.

Mit der Blockchain Technologie kann der zentrale Intermediär (Bank, Versicherung, Notar, etc.) vollständig ersetzt werden. Der sichere, nachvollziehbare und vertrauensvolle Austausch jeglicher Form von Werten erfolgt dezentral und p2p. Insofern kann Blockchain als das Internet of Value bezeichnet werden, dass gleichzeitig auch wesentliche Voraussetzung des Internet of Things ist.

Einer Studie aus dem Jahr 2014 zufolge wird die Blockchain Technologie alleine im Bereich der privaten Versicherung zahlreiche bahnbrechende Innovationen ermöglichen:

 

  • Sie wird die Art und Weise wie persönliche Daten archiviert und verteilt werden dramatisch verändern. Persönliche Daten oder Identiätsmanagementsysteme werden vom Verbraucher selber flexibel genutzt und eingesetzt werden.
  • Versicherungsprodukte werden an persönliche und lokale Situationen angepasst werden können. Gänzlich neue p2p Versicherungsprodukte werden entstehen. Globale Skalierung wird extrem vereinfacht.
  • Prozesse werden zunehmen automatisiert und selbst durch Systeme ausgelöst. Ein einmal in einer Blockchain angelegtes Testament wird zum Sterbezeitpunkt automatisiert umgesetzt. Zeitlich begrenzte Versicherungen werden über sehr kurze Zeiträume möglich und können über die Blockchain abgesichert werden. Die Zahl potentieller Streitfälle wird drastisch reduziert werden
  • Menschen werden in die Lage versetzt eigene Pooling Systeme zu nutzen. Kollaborative Modelle werden in Form von Mini Versicherern oder anderer gegenseitiger Absicherung möglich.

 

Momentan ist noch nicht abzusehen, welche Auswirkungen Blockchain auf die Welt haben wird, viele Experten halten die Technologie aber für disruptiver als das Internet selber. Christoph Bergmann spricht vom: Bahnbrechenden Sozialismus der Blockchain und deutet damit eine mögliche Richtung an.

 

Insurance Startups

Hier ist eine nicht vollständige Liste interessanter Insurance Startups:

 

Moneysupermarket (Vergleich)

Esure (Low Cost/Online Discounter)

Knip (Vergleich, Transparenz, Vertrieb, PFM)

Boughtbyman (Social Distrubution für Nischen Versicherungen)

Simplesurance, Schutzklick (Spezielle Produktversicherung)

Friendsurance (p2p und Group Insurance)

Guevara (p2p Autoversicherung)

Insurethebox (Telematik Car Insurence, Big Data)

Climate Corp (Big Data Technologie und Versicherungsanbieter)

Vitality (Big Data, Telematik, Quantified Self)

Oscar  (Mobile Healthcare, Qunatified Self)

Aircare (Flugversicherung, Echtzeit, Kundenerlebnis)

Erste Digital (Intermediär, Annex, Vertrieb, POS)

Quantamplate (SaaS für Versicherungen, Big Data)

Shift Technology (Saas für Versicherungen, Big Data, Cloud)

InterResolve (Saas für Versicherungen, Medical, Broker)

Insly (Insurance as a Service für Broker und Agenten)

Abaris (Vergleichsplattform, Rentenversicherungen, Vertrieb)

RiskMatch (Matching)

BenefitVault (Payment Service für Versicherungsplattform)

Moneymeets (Vergleich, PFM, Vertrieb)

Everledger (Blockchain)

DriveWay (Telematik, Big Data, Autoversicherung)

Meteo Protect (Risikonalyse, Echtzeit, Big Data)

Record Sure (Künstliche Intelligenz für Compliance und Regulierung, Monitoring)

Zenefits ( HR SaaS)

Metromile (Pay per Mile Autoversicherung)

Ingenie (Telematik, Versicherung für junge Fahrer, Quantified Self)

Grün Versichert (Broker Grüne Versicherungen)

Kasko (On Demand Versicherung Sharing Economy, VaaS)

Micro Ensure  (Mikro Versicherung Emerging Markets)

appsichern (Kurzzeitversicherung)

onlineversicherung.de, Traumschuz (Geräte Versicherung)

Finanzchef 24 ( Online Gewerbeversicherung, Broker)

Riskeraser (Vertrieb, Affiliate, Broker)

Vertragium (Online Vertragsüberwachung, PFM, Vertrieb)

getsafe , Planforward, (mobiler Versicherungsmanager)

passt 24 (Online Versicherungsvergleich)

finQ (Finanzportal)

finanzen.de (Online Vergleichplattform)

feelix (Geldanlage PFM App)

communitylife (Online Vergleichs Community, Vertrieb)

treefin (Anlage PFM App)

 

 

Quellen

Continuing the search for Insurance Tech  (Daily Fintech -Rick Huckstep)

Disrupting Insurance Rob Moffat

Trendanalyse: Die Zukunft der Versicherungen 2b AHEAD

Chain of A Lifetime: How Blockchain Technology might transform Personal Insurance Studie von Long Finance

Paymentbanking.com

 

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

  • Achim Hepp

    Danke für die Erwähnung und Verlinkung zu uns, und auch ansonsten ein generell interessanter Artikel (den ich leider viel zu spät entdeckt habe).

    Gibt es den Talk „Fintech: Start-ups vs. the Big Guys“ von der Next Conference irgendwo zum nachschauen (oder nachhören)?

  • Achim Hepp

    Hallo, mittlerweile haben wir mit Erste Digital ein rebranding vorgenommen und sind nun Virado (virado.de). Magst du die Liste aktualisieren? Ich würde mich freuen. Vielen Dank im Voraus.

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Finterview: Cashboard

Nach einigen Tagen Auszeit nehme ich meine Blogger Tätigkeit wieder auf. Nach einigen sehr entspannenden und entspannten Tagen zwischen 1200...

Schließen