title

Blog

Finance 20 stößt mit Euch an

,denn wir haben jetzt  Einfluss. Und natürlich sagen wir Danke. Mehr dazu im Social Banking Blog von Lothar Lochmaier, der natürlich mindestens ebenso lesenswert ist wie dieser Blog: Finanzblogs: Aserto stellt die deutschen Meinungsführer vor

20130315-165758.jpg

 

 

PS. Natürlich schmecken auch andere Biersorten lecker

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

  • Lothar Lochmaier

    … Genau, auch andere Biersorten schmecken lecker, erst die große Auswahl ergibt den reichhaltigen Geschmack.

    Was die Auswahlkriterien angeht, nach denen relevante “Meinungsführer-Finanzblogs” identifiziert werden, so besteht hier m. E. noch erheblicher Nachbesserungsbedarf. Für mich gibt es da aber keine Metriken, ist viel individueller Geschmack, wenn man so will. Es gibt völlig unterschiedliche Zielstellungen und Zielgruppen der Blogs, für mich macht sich die “Relevanz” sogar eher an nicht messbaren Kriterien im Gegensatz zu den Zugriffszahlen oder Retweets oder Twitter-Followern aus, das sagt erstmal gar nichts aus). Vieles davon kann sich wie die Twitter-Follower sogar am Markt einkaufen. Und der wirkliche Einflussradius bemisst sich m.E. an einem informellen, für Außenstehende ohnehin kaum nachvollziehbaren „reverse engineering factor“.

    Sagen wir es einfacher: Es kommt drauf an, wer das liest, und nicht wie viele.

    Wenn durch einen Blogbeitrag die Welt im Kleinen nur ein bisschen weiterbewegt und verändert wird, dann trägt jeder kleine Stein dazu bei, als “Meinungsführer” in diesem Biotop zu gelten. Natürlich wird es trotzdem immer einige wenige Auserwählte geben, weil unsere Gesellschaft Preise und Abgrenzungen zur (Re)Differenzierung und Hervorhebung benötigt. Systemisch gesehen sind für mich Finanzblogs aber ein Teil des Wandels in der Banken- und Finanzwelt, von oben nach unten, wo die Kreativität deutlich höher ist als in irgendwelchen elitären nach unten abgeschlossenen Zirkeln.

    Den „sozialen“ Code von Geld, die Sprache des Geldes, ist im übrigen etwas, was nur wenige in der Gesellschaft überhaupt verstehen. Die meisten haben ein Interesse die größeren Zusammenhänge zu vernebeln, weil sie davon profitieren. Insofern sind gute Finanzblogs, die nicht nur auf die zahlenmäßige Reichweite schielen, zwangsläufig ein Minderheitenprogramm. Aber sie sind auch keine Außenseiter, sondern angesichts des derzeitigen Paradigmenwandels in der Finanzindustrie die klare Avantgarde, nicht einer allein, aber in Summe.

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Office for a day

Schließen