title

Blog

Facebook, Crowd und Co.

Der Start einiger spannender Projekte hat mein Schreibtempo mal wieder gebremst. Nutze die Minuten bis mich die Müdigkeit übermannt, um noch einige Zeilen für Sie zu schreiben. Ich beginne mit Facebook.

Facebook Banking

Die einen sagen, dass Facebook bald Banking Dienstleistungen anbieten und vielleicht so gar das Geschäftsfeld Banking belegen könnte. Andere sehen das nicht so, weil ein Unternehmen wie Facebook, dass ja gerade auch auf der Interpretation und Ausweitung von Rechtsspielräumen beruht, in einer so regulierten Branche wie der Banking Branche möglicherweise nicht besonders erfolgreich sein könne bzw. daran auch kein Interesse habe.

Auf der anderen Seite ist Banking in Facebook auf dem Weg in Richtung Normalität. Während hierzulande noch auf Dialog und Kommunikation gesetzt wird, sind andere Banken schon weiter. Die ASB Bank betreibt eine virtuelle Filiale in Facebook und nach der ICICI und Commonwealth Bank, die bereits den Banking Zugang bzw. das transferieren von Geld über bzw. mit Hilfe von Facebook ermöglichen, scheint auch die amerikanische CITI in diese Richtung gehen zu wollen. Chris Skinner setzt sich in einem ausführlichen Artikel mit dem Facebook Banking auseinander.

http://thefinanser.co.uk/fsclub/2012/07/get-ready-for-facebook-banking.html

Ich bin mir nicht so recht sicher. Was denken Sie, können wir von Facebook erwarten?

Die Crowd entdeckt das Crowdfunding

Das Crowdfunding sicherlich ein kleiner Trend des Jahres ist, muss ich nicht mehr erzählen. Immer mehr Unternehmen kommen mit neuen spannenden Ansätzen auf den deutschen Markt und wird bald auch kickstarter nach Deutschland kommen? Bis nach Großbritannien werden sie es bald geschafft haben.

In Deutschland  ermöglicht companisto.de nun auch Investments unter 250 Euro und die kurz vor dem Start stehende Plattform unitedequity.de scheint mit ihrem seriösen und mittelständisch geprägtem Antritt gute Chancen zu haben, mittelständischen Unternehmen das crowd investing näher zu bringen. Auch bei Welcome Investment kann man bereits ab 50, – Euro investieren. Außerdem ist der Dienst nicht nur Unternehmensgründern vorbehalten.

Bleibt auch hier die Frage, ob crowdfunding eine wirkliche Alternative zu Banken werden kann oder ob nur die Nische bleibt. Chris Skinner hält sogar das Erstere für möglich. Wie er hier geschrieben hat:

thehefinanser.co.uk/fsclub/2012/07/crowdfunding-a-clear-alternative-to-banks.html

Und dann war da noch Leetchi.com

Sicherlich nicht gerade die große Banking Revolution, aber ein nettes kleines Tool und eine Innovation bei der man sich fragt, warum diese nicht schon lange Bestandteil des Online Bankings von Banken ist:

Leetchi.com ermöglicht es Ihnen, auf einfachste Weise Geld online zu sammeln und zu verwalten. Den gesammelten Betrag können Sie zum Beispiel für Geburtstage, Abschiedsgeschenke, Wochenenden mit Freunden, Organisationen und Vereine, Junggesellenabschiede, Wohngemeinschaften, Parties etc. verwenden.

Gruppenbanking also. Ähnlich wie die das finnische Holvi, welches mich auf der letzten Finovate ziemlich begeistert hat. Leetchi arbeitet übrigens offenbar mit Credit Mutuel, Visa, und Mastercard zusammen. Ist ja auch irgendwie eine Überraschung, dass Visa und Mastercard im Zuge des mobilen Payments offenbar wacher als die Banken sind.

Apropos wach. Ich bin es nicht mehr. Also in diesem Sinne. Gute Nacht.Kommentare erwünscht.

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Moralische Instanzen

Empörung im Zug Empörung auf der Straße. Empörung in den eigenen vier und in fremden Wänden. Ich war Schüler und...

Schließen