title

Blog

Diese Online Filiale könnten Filialbanken lieben

Prolog

Man kommt morgens zu einem Vortrag in die Bank und die Filiale ist gähnend leer. Man verlässt diese Filiale abends wieder uns sie ist immernoch gähnend leer. Dennoch hat die – so wollen es uns ja auch ganz viele Studien weismachen – Filiale Zukunft, denn wo sonst sollten sich Menschen von freundlichen und kompetenten Beratern, über Finanzprodukte informieren lassen und wo sonst sollte man das oder die Finanzprodukte oder -lösungen erwerben können. These: Menschen wünschen sich den persönlichen Berater oder Ansprechpartner und deshalb wird die Online Filiale niemals die – sagen wir mal – natürliche Filiale ersetzen können.

Ist das wirklich so?

Stellen Sie sich folgende virtuelle Filiale vor:

  • 1 zu 1 Telefon Support
  • Sichere E Mail
  • Live E Mail Chat
  • Verschiedene Instant Messaging Möglichkeiten
  • Persönliche Betreuer sind Online von 7 Uhr morgens bis 20.00 Uhr abends erreichbar
  • Die Kunden können mit Hilfe verschiedener Online Tools und mit einem fest zugeordneten persönlichen Online Betreuer ihre Finanzangelegenheiten regeln. Dafür steht eine breite Palette moderner Kommunikationskanäle zur Verfügung.

Der Clou dabei ist der eigene persönliche Online Berater. Erreichbar sind ein Filialleiter und entsprechende Finanzexperten.

Die virtuelle Filiale besteht aus 3 Bereichen:

  • Den persönlichen Berater treffen
  • Mit dem persönlichen Berater sprechen
  • Und eine Seite mit generellen Informationen.

Kunden, welche diese Filiale nutzen wollen, können mit Ausnahme der Geldautomaten keine anderen traditionellen Kanäle der Bank mehr nutzen

Für Bankdienstleistungen, die nicht automatisiert oder per E-Mail erledigt werden können, gibt es spezielle Kurier Services.

Alle Kundendaten werden in einem speziellen Informationsbereich geführt, der zusätzlich spezielle Funktionen enthält, die anderen Kunden der Bank nicht zur Verfügung stehen.

Die Kunden der Online Filiale können auf spezielle Telefon- und SMS Services zurückgreifen, die immer zum persönlichen Ansprechpartner durchgeleitet werden.

Das Angebot ist kostenlos. Produkte und Serviceleistungen sind günstiger oder verfügen über bessere Konditionen.

Neukunden müssen sich einmal in der Filiale legitimieren.

Statt einer Internetseite gibt es virtuelle Filialen, die relativ eng an vorhandene Filialen angebunden sind. Das Personal ist teilweise identisch.

Eine schöne Vision?

Nein Realität in Israel

Original Artikel gefunden bei thefinancialband:

Und hier ist die Mimic Bank, welche diesen Service anbietet. (Seite in hebräischer Sprache)

Und könnte diese virtuelle Filiale die „richtige Filiale“ ersetzen?

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

  • HGO

    Guten Morgen,
    es gibt da eine alte „Weisheit“:
    der Köder muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler
    Oder anders formuliert: meine Erfahrung ist, daß in Deutschland die Menschen nur sehr, sehr schwer zur Änderung des Gewohnten zu bewegen sind! Erst wenn die „Early Adopter´s“ bewiesen haben, daß das cool ist, fangen die Deutschen allmählich an, sich damit zu beschäftigen. Das kann aber Jahrzehnte dauern. Beispiel: alternative Fahrzeug-Antriebe. Und es „muss“ natürlich eine flächendeckende Infrastruktur vorhanden sein…
    🙂

    • electrouncle

      Guten Abend,

      das ist sicher richtig, aber das mit den Fischen und den Ködern ist ja auch so eine Sache. Gerade in der Bankenbranche sind die Menschen wider besseren Wissens und trotz oft schlechter Erfahrungen ja wirklich kaum bereit Veränderungen anzunehmen. Aber deshalb ist diese Idee ja so besonders spannend. Schliesslich liegt Sie näher an der Filialidee und den gelebten Kontaktformen als die klassische Internetseite oder das klassische Online Banking. Vor einigen Jahren war ich auf einem Workshop genau auf diesem in Israel beschrittenen Weg. Damals waren die technsichen Möglichkeiten noch nicht weit genug und ich war selber etwas skeptisch. Hätte die Bank es damals gewagt, Sie wäre heute sicherlich in aller Munde.

  • Schlüsselkind

    Interessante Vorstellung. Ich denke es gibt noch genug Leute der älteren Generation, die nachwievor die „Face to Face“-Kommunikation benötigen, aber sicher gibt es für eine virtuelle Filiale bereits einen Markt der groß genug ist.
    Allerdings benötigen junge Leute die sich sehr intensiv mit dem Thema Finanzen beschäftigen, eher selten einen Bankberater. Diese sind bei Direktbanken und treffen ihre Finanzentscheidungen eigenständig, auch mit der Hilfe des Web.

    • electrouncle

      Hallo,

      genau so ist es. Und aus Sicht der Banken muss man ja einen Weg finden, wie man diesen Anforderungen gerecht wird. Die beschriebene Filialidee würde ich für den geradzu idealen Übergan von der einen in die andere Welt halten.

  • David

    Heute erst wieder in Fokus money gelesen: Mehrheit der deutschen hält online-banking für unsicher. Frustrierend das ist.

    • electrouncle

      trotzdem wird es aber ja schon häufig genutzt – ob man solchen umfragen überhaupt noch trauen darf?

  • Dennis Kapl

    Die Bank heisst UMTB Bank, Mimic bedeutet in diesem Zusammenhang, dass das traditionelle Fililakonzept im Rahmen des virtuellen „imitiert“ wird.

    • electrouncle

      Hallo,

      vielen Dank für die Info. Wissen Sie vielleicht noch mehr über die Bank und das Konzept der virtuellen Filiale?

  • Dennis Kapl

    Ich bin leider ebenfalls des hebräischen nicht mächtig;)

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Deutsche Bank nutzt Social Media für Firmenkunden

Mit Social Media zum Kunden Die deutsche Bank wendet das soziale Internet offenbar gerne im verborgenen an, was aber ja...

Schließen