title
Die Wall Street im Wohnzimmer

Die Wall Street im Wohnzimmer

Wer ist eigentlich gemeint, wenn wir von der Disruption der Banken sprechen? Und wer wird nicht disruptiert, wenn die Banken mit Fintech Unternehmen kooperieren oder diese irgendwann übernehmen? Viele Menschen, die heute in den Banken arbeiten, werden in jedem Fall weniger werden. Auch die Jobs, denen Menschen in Zukunft in Banken nachgehen, werden überwiegend ganz andere Fähigkeiten und Eigenschaften erfordern. Es ist wie immer: Die Shareholder werden bleiben und reicher, die Stakeholder weniger und ärmer werden.

 

Money.Net

Manche Stakeholder können sich jedoch die technologische Revolution zunutze machen und den Wallstreet Arbeitsplatz nach Hause holen. Was früher wahrscheinlich hohe fünfstellige bis sechsstellige Beträge gekostet und sich damit nur spezialisierte Organisationen hätten leisten können, gibt es jetzt für 150, – Dollar im Monat. Money.Net bietet eine Finanz Workstation für das Home Office, die Echtzeitdaten für die Börsen NYSE, AMEX, NASDAQ und OPRA bieten.

Nun kann also fast jeder ein Wolf der Wall Street werden. Ob das gut ist, wollen wir mal lieber nicht diskutieren.

 

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Commons basiertes Banking
Brauchen wir Commons inspiriertes Banking?

Wir alle möchten gerne in die Glaskugel schauen. Was macht die Zukunft mit den Banken? Wird es keine mehr geben?...

Schließen