title

Brett King baut und erklärt die neue Bank

Brett King

Der Gründer von Moven, Bestseller Autor und internationaler Redner Brett King sprach im Rahmen des 13. FI-TS Management-Forums über die Entwicklung im Umgang mit Mobile Devices. Mit seiner Präsentation zog er das Publikum aus der Finanzbranche sofort in seinen Bann. Umdenken ist angesagt und das nicht nur ein bisschen.

 

Big Data – King veranschaulicht das Datenvolumen, das wir in unserem kommunikativen Leben verbreiten und deren exponentielles Wachstum.  Wenn ich Ihnen die Frage stellte: „What has 2.5 million times the processing power of the Apollo 11 Guidance Computer? “ An was dächten Sie? An Ihr Smartphone?
Aber so ist es, denn wir tauschen immense Datenmengen über unsere Mobile Devices aus! Eine Sekunde der heute weltweit gesendeten Daten, entspricht eine Sichtungsdauer von 5 Jahren. Telefonieren wird hier zu einen niedlichen Add-on.

 

Neue Märkte: Smartphones überschwemmen heute schon unseren Markt und schauen wir weiter östlich zeichnet sich ganz klar ein Trend ab: Günstige oder Secondhand- Smartphones sorgen für eine Verbreitung, die momentan drei Mal so schnell ist, wie in Deutschland oder Amerika. Tatsache ist, dass der Finanzmarkt die Schlagkraft des Smartphones total unterschätzt. Und das ist gefährlich.

 

Brett King zur Bank der Zukunft bei Finance Informatik

 

Denn der Trend hat die Macht, ganz neue Wege zu eröffnen und uns von allem unabhängiger zu machen. King nennt das Beispiel Medien: Immer mehr Amateurvideos finden ihren Weg  hin zu unserer Aufmerksamkeit. Auf beispielsweise Videos von @PewDiePie (er kommentiert Spiele) wird bis zu 250 Millionen Mal im Monat zugegriffen. CNN macht vergleichsweise dazu mit 16 Millionen Zugriffen einen eher unbedeutenden Eindruck. Setzten wir im Finanzensektor also laut King nach wie vor auf die alt-hergebrachten Kommunikationswege, erreichten wir bald niemanden mehr, oder zumindest nicht die breite Zielgruppe, die wir gern erreichen würden.

 

Das internet of things – wird uns zukünftig das Leben leichter machen. Kühlschränke wissen, was wir kochen könnten. Unser Leben spielt sich immer mehr über Smart Devices und ab. Ständig werden Kunden mit neuen Angeboten überhäuft, die sie auch annehmen und so ihre Wechselhemmnis zu anderen Anbietern senken.

 

Phone-banking: Da ist es doch nur verständlich, dass Kunden auch über Ihr Smartphone, mit dem sie kommunizieren, spielen, Heizung und Licht steuern auch bezahlen möchten. Aber easy – und damit ist nicht das Einloggen auf das Online-Banking Portal über das Smartphone gemeint.  Welcher Kunde geht heute noch in die Filialen und lässt sich von einem Bankfachmann beraten, den er höchstens zwei Mal im Jahr sieht? Auch Filialen, Bankautomaten und Kreditkarten sind nach Brett King zukünftig nicht mehr gefragt.
Eine App wisse doch viel besser, wie es mit meinen Finanzen aussieht, denn hier laufen alle meine Einnahmen und Ausgaben zusammen. Und so funktioniert Moven. Die Moven-App weiß, was ich mir in diesem Monat noch leisten darf und wo ich sparen muss – die Daten stehen in einem Kontext. Im Autohaus kann ich mir beispielsweise die Daten aus dem Netz zusammenfügen, die ich brauche, um einen Kaufentscheidung zu treffen. Der Kaufbetrag, die angebotene Finanzierung, mein persönlicher Kraftstoffverbrauch, und der Vergleich zum Leasingangebot – eingebunden in meine sonstigen Fixkosten – führen zu der einen oder der anderen (guten) Entscheidung.

 

Fazit: Umdenken und Handlungsanpassungen spielen scheinbar in der Bankenwelt keine große Rolle- die Bank funktioniert bereits seit 100ten von Jahren auf die gleiche Weise. Aber technischer Fortschritt auch schon immer die Kraft gehabt, alles Gewesene komplett aus den Angeln zu heben. Neue Kommunikationswege zur individuellen und gezielten Beratung gehören definitiv dazu.

 

 

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Crowdfunding ist der Genossenschaftsgedanke in Reinform

Schließen