title

Blog

Banken und die „collaborative Economy“ (Teil 2)

Was Banken tun könnenBanken und die "collaborativve Economy"

Banking als eine Plattform zu verstehen oder als Bank zukünftig eine solche Plattform anzubieten, ist dabei gar nicht einmal so weit hergeholt und entspricht, wenn man es genauer betrachtet, eigentlich dem ursprünglichen Geschäftsmodell der Genossenschaftsbanken. Wobei auch die Sparkassen in dieser Sichtweise sicherlich historische Ankerpunkte finden, die eine Berücksichtigung bei der Entwicklung zukünftiger Geschäftsmodelle finden sollten.

Banken könnten nicht nur eine Plattform anbieten. Sie könnten auch eine Plattform sein. Nein. Sie sind eine Plattform

Wie war das noch liebe Genossenschaftsbanker?

 “ Und wo nicht reicht die Einzelkraft, da schar dich zur Genossenschaft, schallte es, wenn vor 150 Jahren die Jünger der neuen solidarischen Start-ups die Schulze-Delitzsch Hymne anstimmten. Der von Lasalle und anderen Sozialisten als “Sparapostel” bezeichnete Genossenschaftsgründer hatte Urmenschliches aufgegriffen – das Prinzip der Solidarität. Das >> Gefühl der Bedrohung und Bedrückung durch fremde Kräfte, denen der Einzelne machtlos gegenüberstand << sei so der bedeutende genossenschaftliche Banker und Denker Georg Draheim, >> die Hauptwurzel der Genossenschaftsbildung”

(Quelle: 40 Jahre. Genossenschaftliche FinanzGruppe Volksbanken Raiffeisenbanken, Kapitel 1 Seite 9. Autor Peter Gleber)

Die Genossen schufen damals eine Plattform nach dem Prinzip der Hilfe zur Selbsthilfe, die grundsätzlich eher Organisator des Geldes als Geldversorger war. Anne Pascual Design Direktorin bei IDEO  hat in einer bemerkenswerten Rede auf der wired money Konferenz in London eine Idee dargestellt, welche die genossenschaftliche Bankengruppe in helle Aufregung, Aufbruchsstimmung und Vorfreude versetzen sollte. Der Inhalt lässt sich in dem Satz zusammenfassen:

“Let´s reinvent banks as platforms”

Banken als Plattform

Um als Bank einen Wert für den modernen vernetzten Verbraucher schaffen zu können, muss man alles darauf ausrichten soziale Verbindungen zu nutzen und zu fördern. Technologie muss diese informellen Verbindungen ermöglichen und nicht verhindern. In Ihrem Vortrag, der sich um “Service Design” drehte, wies sie auf das Phänomen der Tandas in Mexiko hin.

Es handelt sich hierbei um eine Art rotierende Kreditvereinigung. Eine Gruppe von Menschen bündelt ihr Geld und leiht es dann anderen Teilnehmern. Eine Rückzahlung erfolgt in der Regel, weil man sich untereinander persönlich kennt (soziale Kontrolle). Wähle die 10 Menschen, denen Du in Deinem Leben am meisten vertraust. Nummeriere Sie von 1 bis 10 und füge einen bestimmten Geldbetrag hinzu. Damit ist der Anfang gemacht. Jedes Mitglied zahlt dann den gleichen Geldbetrag jeden Monat ein. Jedes Mitglied erwirbt die Möglichkeit oder das Recht den ganzen Pott zu erhalten. Jeder Tanda hat eine bestimmte Laufzeit, die von der Zahl der Teilnehmer abhängt. Organisator ist das Mitglied mit der Nummer1. Jede Zahl steht für eine Woche oder einen Monat. Letztendlich kann niemand mehr entnehmen, als er selber im Laufe der Zeit eingezahlt hat.

Einem ähnlichen Prinzip folgt die schwedische Jak Bank. Sie läuft unter der Rechtsform einer Genossenschaft und verpflichtet sich einem sozialen Ziel und der Solidarität unter den Mitgliedern. Auch hier werden die Kredite von den Mitgliedern selber aufgebracht. Es werden keine Zinsen gezahlt.

Zwei Verfahren, die banking als Plattform verstehen. Die Bank ist nur der Organisator. So entstand einmal die genossenschaftliche Idee und deshalb geht es wirklich um eine Wiederentdeckung oder Wieder Erfindung in einer Welt mit neuen technologischen und kulturellen Möglichkeiten. Anwendungen wie zum Beispiel lendstar, die auf den ersten Blick vielleicht noch wie eine Spielerei erscheinen, haben diese Entwicklung bereits erkannt.

Kommen wir also nochmal zurück zu Anne Pascual. Die Möglichkeit der Skalierbarkeit unter Beibehaltung der Interaktion von Mensch zu Mensch, die Vertrauen generiert, bietet neue Chancen für Finanzunternehmen. Wir sollten – so sagt sie – Finanzunternehmen “wieder” zu Plattformen machen Dabei ist der Einfluss der unmittelbaren Bezugsgruppe oder der “Peer Group” der Schlüssel zum Erfolg. Die Bezugsgruppe erzeugt Motivation und nicht die Experten sagt Anne Pascual. Die Herausforderung besteht darin diesen Aspekt zu nutzen und das soziale Element in der Entscheidungsfindung bzw. bei der Lösung finanzieller Fragestellungen zu nutzen.

Ihre Forderung:

Denkt Euer Angebot aus der Perspektive der Kunden. Welchen Wert und welches Nutzen Versprechen könnt ihr liefern? Wem hilft die Leistung? Macht diese Leistung das Leben der Kunden(Menschen) besser? Und können wir mit unseren Angeboten einen wirklichen Unterschied machen?

Dabei sollte  klar sein, dass es nicht die alten Lösungen und Leistungen sind, welche einen Wert für den modernen Menschen schaffen, denn die Welt ist nicht mehr so wie vor 10, 20 oder 30 Jahren. Vielleicht ist sie sogar wieder eher wie vor 150 Jahren als die Genossenschaftsidee entstand. Sie bietet in jedem Fall die Chance für eine neue Genossenschaftsbewegung oder eine Modernisierung dieser Bewegung. Es geht um eine Genossenschaftsidee innerhalb einer digitalen Umwelt. Da sind Unternehmen wie zum Beispiel Fairnopoly oder die Fidorbank viel weiter und wohl auch mutiger als die Genossen selber

Bank ist in jedem Fall anders als früher

Wahrscheinlich kennt Anne Pascual die Fidorbank noch nicht, die ja zweifelsohne die Bedeutung des Sozialen bereits wieder entdeckt hat. Wenn die Bedeutung der Bezugsgruppe wirklich ein Treiber zukünftiger Entwicklung ist – und ich bin mir sicher, dass Anne Pascual recht hat – dann sollten jene Banken, die heute so viel Zeit darauf verwenden allen Skeptikern an den alten Filial zentrierten Geschäftsmodellen zu erklären wie wichtig die persönliche Kundenbeziehung ist, damit anfangen sich Gedanken über die moderne Ausprägung einer funktionierenden Kunde-Bank Beziehung zu machen. Bank ist heute und zukünftig Vieles. In jedem Fall aber etwas anderes als bisher

Die neuen Wettbewerber entstehen in genau jenen Nischen oder Ökosystemen, die Banken heute nicht für wichtig erachten in denen sie aber besonders angreifbar sind. Transparenz, klarere, einfachere Angebote ohne versteckte Überraschungen, die Nutzung der sozialen Verbindungen, Hilfe zur Selbsthilfe, Unabhängigkeit, Tempo, Spaß, Gleichheit, Augenhöhe, Störungsfreiheit, Vertrauen, überall vorhanden, tief ins Leben integriert, nicht störend etc.

Mehr als Geld und Zinsen

Banking als Plattform kann und muss dann wahrscheinlich auch viel mehr als die Organisation des Geldes sein. Es geht um die Organisation einer regionalen Community. Banken sind eine Plattform und sie bieten eine Plattform. Es geht dann für Banken um nicht weniger als um Geschäftsmodell Innovation und die Suche nach neuen Wegen und neuen Angeboten, für die Menschen auch bereit sind zu zahlen.

Die Altimeter Group nennt vor allem 4 Gründe oder Vorteile, die für einen Einstieg in die kollaborative Ökonomie sprechen:

  • Größere Effizienz, weil die Crowd mithilft
  • Ein Langfrist Beziehung mit den Kunden
  • Neue Werte, die zwischen Nutzern erzeugt werden, generieren neue Erlösströme
  • Wer jetzt handelt hat vielleicht noch einen “First Mover” Vorteil

Welche Chancen haben hier zum Beispiel die Genossenschaftsbanken?

Mitgliedschaft ist meiner Meinung nach der einzige nicht kopierbare USP, an dem entlang eine Geschäftsmodell Innovation vollzogen werden kann. Für welche regional verorteten Bedürfnisse können Banken eine Plattform sein oder eine solche Plattform zur Verfügung stellen? Für welche wird der Verbraucher oder sagen wir das Mitglied bezahlen? Nur über die Auseinandersetzung mit Mitgliedschaft können Genossenschaftsbanken eine wirklich andere, unterscheidbare und vom Kunden nachgefragte Bank bleiben. Das ist eine Chance, die man in jedem Fall nutzen muss, denn so viele Chancen wird es nicht mehr geben

 Quellen:

Allmende 2.0. Teilen wird Trend. Karen Frick in GDI IMPULS. Nummer 2 2013

A Market Definition Report. The Collaborative Economy: Products, services, and market relationships have changed as sharing startups impact business models. To avoid disruption, companies must adopt the Collaborative Economy Value Chain. Altimeter Research Theme: Digital Economies. June 4, 2013. www.altimetergroup.com

Anne Pascual auf der wired money Konferenz:

http://www.wired.co.uk/news/archive/2013-06/20/wired-money-anne-pascual

Online Artikel über Tandas

http://www.boyleheightsbeat.com/tandas-provide-when-banks-wont-lend-645

 

Teil 1 des Artikels: Banking und die „collaborative Economy“

Den ganzen Artikel bei Scribd herunterladen

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Banken und die „collaborative Economy“ (Teil 1)

Ein Wirtschaftssystem in dem Eigentum und Zugang zwischen Menschen, Startups und Unternehmen geteilt wird, das ist die Collaborative Economy. Einem...

Schließen