title

Blog

Bank, Kunde, Studie

Das geht jetzt ganz schnell, denn ich habe wirklich nur eine Frage und mir fehlt die Antwort.

Warum kennen Banken eigentlich Ihre Kunden nicht?

Ich möchte nur noch kurz erwähnen, warum ich diese Frage stelle:

Beinahe täglich erreichen mit irgendwelche Studien, die aufzuzeigen versuchen, was Bankkunden tun oder wollen bzw. bald tun oder wollen werden. Wenn ich mal davon absehe, dass diese Studien zumeist Instrumente sind, mit denen Unternehmen etwas verkaufen möchten – und zwar an Banken, dann fällt mir dennoch auf, dass es offensichtlich ein entscheidendes Defizit bei den Banken gibt. Sie kennen offensichtlich ihre Kunden und deren Wünsche nicht und noch viel weniger scheinen sie zu wissen, was die Verbraucher wollen, die man gerne als neue Kunden gewinnen möchte. Wenn dies nicht so wäre, dann müsste man nicht jeder Studie einer bekannten oder meistens eher unbekannten Agentur Glauben schenken.

Stellt sich wie gesagt die Frage: Wie das denn eigentlich sein kann? Ist es nicht so, dass jeder Berater mindestens einmal am Tag Kontakt zu einem Kunden oder potentiellen Kunden hat? Es wird doch noch ein Kunde am Tag in die Filiale kommen, vielleicht auch anrufen oder sogar das Internet als Kommmunikationskanal nutzen? Den könnte man doch mal fragen.

Vielleicht kann man das, was der Kunde möchte aber auch gar nicht bieten? Oder die Bank kann das Wissen der Mitarbeiter nicht aktivieren, weil sie es ganz nicht erfasst und analysiert, und diese sich stattdessen an vorgegebene Regeln und Pläne halten müssen, die schon vor Jahren oder zumindest am Jahresanfang im Elfenbein jener Menschen geschrieben wurden, die kaum noch mit Kunden und Mitarbeitern sprechen.

Es ist nicht so einfach schnell, in Echtzeit und an den Bedürfnissen der Kunden orientiert zu reagieren, wenn alles im Unternehmen darauf gar nicht eingestellt ist. Kann es vielleicht auch sein, dass sich in vielen Banken eine Kultur des nicht mehr selber Machens entwickelt hat?

Also wer beantwortet jetzt bitte mal meine Frage:

Warum kennen Banken eigentlich Ihre Kunden nicht?

Das ist übrigens so eine Umfrage, die Banken erzählen möchte, was die Kunden erwarten. Diese Studie sagt, die Kunden wollen eigentlich nur das, was sie schon seit Jahren kennen. Lesen Sie hier: http://www.cio.de/finance-forum-germany/2676442/index.html?r=56172691681147245&lid=169684

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

  • berlininfosec

    Zur oben angesprochenen Studie: 2000 Menschen aus vier Ländern…dann ist sie also für keines der Länder mehr repräsentativ. Schade eigentlich, wieder wurde Zeit von Menschen unnütz mit einer Studiendurchführung und -teilnahme verschwendet…

    • electrouncle

      Hallo,

      da verweise ich auf einen etwas älteren Artikel aus meinem Blog mit dem Titel „Vorsicht Studie“

      Ich folge also Ihrer Argumentation

  • berlininfosec

    Zur o.g. Studie: 2000 Personen aus vier Ländern…hmm, dann ist sie also für kein Land mehr repräsentativ…schade eigentlich, wieder haben wieder Menschen für die Erstellung Zeit verschwendet…

  • Matthias Lamberti

    Apathie der Banken.

  • André M. Bajorat - amb consult

    Weil die Banken den Kunden nicht zuhören und sie vor allem nicht durch ihr leben begleiten. Sie haben die besten Voraussetzungen, schaffen es aber nach meinen Erfahrungen nicht.

  • wquadrat

    Wer sagt denn, dass Banken ihre Kunden nicht kennen?
    Zumindest würden die meisten Banken sehr viel mehr dafür tun, als sie glauben zu dürfen. Die Kombination aus Kundendaten, Produktdaten, Soziodemografie und Wohnumfeld, Umsatzanlayse und Beraterkenntnis wäre doch unschlagbar. Die meisten trauen sich nicht und / oder scheitern an der Kohlenwasserstoffschnittstelle zum Kunden.

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
Zu Ostern mal wieder Social Media

Faule Eier Das Osterfest ist vorbei.Obwohl? Ist nicht jeden Tag Ostern? Muss man  nicht inzwischen jeden Tag schauen, welches faule...

Schließen