title

Awesome Business Banking mit Seed

Gedanken zur Situation der Banken

Am Montag war mal wieder Awesome Banking Jam mit Andre M Bajorat – leider ohne Franz Welter –  im Rahmen der Social Media Week in Hamburg. In unserem gemeinsamen Vortrag schauen wir auf Innovationen und Veränderungen in der Finanzwelt. Wir betrachten digitale Lösungen und Trends, stellen neue Player und Wettbewerber vor  und beschäftigen uns schließlich damit, wie Banken reagieren könnten. Während Andre also über die Digitalisierung und die neuen Player referierte, gingen mir einige Gedanken zur Situation der Banken durch den Kopf:

 

  • Banken haben das Heft des Handelns lange aus der Hand gegeben, sie reagieren nur noch
  • In allen von Banken besetzten Handlungsfeldern gibt es einen oder mehrere neue Player, welche die Leistung besser, effizienter und Kunden näher erbringen
  • Innerhalb der Bank- und Finanzbranche sind keinerlei Bemühungen zu erkennen, nach vorne zu gehen, sich in Frage zu stellen und sich wirklich neu zu erfinden

 

Insofern ist es kein Wunder, dass man in einem 60 Minuten langen Vortrag 45 Minuten über FinTech Unternehmen und Trends aber gerade einmal 15 Minuten über Banken und ihre Hausaufgaben sprechen kann. So verändert sich eben die Welt.

 

Ein neues beachtenswertes FinTech Unternehmen: Seed

Die Welt verändern – zumindest die Welt des Geschäftskunden Bankings – möchte auch Seed. Der Antrieb für die Gründung erscheint bekannt. Das Geschäftskundenbanking ist – so Seed – intranspraent, teuer und unzeitgemäß.  Als Antwort darauf wird eine Lösung entwickelt, welche die Gründung und das Management von Unternehme so einfach wie möglich machen soll und die gleichzeitig unnötige Kosten in Form von Gebühren reduzieren soll. Das Mittel zum Zweck. Auch das erscheint bekannt:  Eine API.

Die von Seed entwickelte Banking API steht Geschäftskunden zur Integration der Seed  Finanz Services in Apps und Tools zur Verfügung. Seed agiert in den USA und verfügt über keine Banklizenz, ist dadurch auf die Zusammenarbeit mit einer existierenden Bank angewiesen. Zum Start wirbt Seed mit freien Inlandsüberweisungen, kostenlosen ACH – Transaktionen, kostenlosen Checks und kostengünstigen internationalen Zahlen.

 

 

Echte Game Changer?

Das klingt nicht so richtig außergewöhnlich, denn Fidor und Figo bieten ähnliche Lösungen und Leistungen, spezialisieren sich jedoch nicht auf Geschäftskunden. APIs gehören jedoch zu jenen Themen, die echte Game Changer im Banking sein dürften. Womit wir bei meinen Gedanken zu den zahlreichen FinTech startups wären, von denen einige in unseren Vorträgen vorkommen:

 

  • Wie viele von den mehr als 150 FinTech startups, die wir in den DACH Ländern gerade zählen, wird es auch in 5 Jahren noch geben? Mehr oder weniger als 10%?
  • Wie viele davon werden mit Banken kooperieren oder von Banken übernommen wurden sein?
  • Welche startups werden wirkliche Game Changer sein?

 

Thematisch werden diese wohl etwas mit Big Data, API, Blockchain, p2p und Mobile Realtime Advising (Moven, Simple) zu tun haben.

 

Aber reicht es dagegen aus, nur neue und benutzerfreundliche Zugänge zu den eigentlich gleichen Produkten zu gewähren? Wären nicht auch vollkommen neue Produkte für neue Generationen erforderlich? Viel zu viele startups denken eigentlich ganz genau so wie die Banken und entwickeln für die Kundenbedürfnisse von gestern, wenn man mal von modernen Zugangswegen absieht. Vielleicht liegt darin auch eine Chance für die Player der alten Welt?

 

Mehr Infos zu Seed

Seed: Modern Business Banking

Techcrunch.com: YC Backed seed wants to reinvent Business Banking

 

Boris Janek

AUTHOR - Boris Janek

Post A Comment

 

Lesen Sie den vorherigen Eintrag:
FinTech Sensation: Banken schlagen zurück

Sensationell Das neue Jahr beginnt mit einer Sensation. Erst die Ankündigung der deutschen Banken schon Ende 2016 mit einem eigenen...

Schließen